Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2019 angezeigt.

Es muss eine Tudor sein!

Die Geschichte von Tudor beginnt im Jahr 1926.
Wenn wir über Tudor reden, dann müssen wir natürlich auch über Rolex sprechen, denn Tudor wurde als Zweitmarke von Rolex gedacht. Sie ging mit ähnlichen Modellserien auf den Markt, aber in einem günstigeren Preissegment.
"Ich habe jahrelang über eine Uhr nachgedacht, die genauso zuverlässig, wie unsere Rolex ist, aber preisgünstiger in der Anschaffung.", fasst Rolex-Gründer Hans Wilsdorf seine Motiviation zusammen. Gesagt, getan.
Große Schwester Rolex Optisch erkennt man in den frühen Tudor-Modellen die Formensprache von Rolex. Das Oystergehäuse und der automatische Aufzug sind ihre Markenzeichen. Der Schritzug "Case made by Rolex" am Gehäusedeckel und die typisch Rolex-signierten Originalkronen sind heute beliebte Details.
Emanzipation  Ab 1997 verschwand der Rolex-Schriftzug von den Uhren und wurde durch das Tudor-Emblem ersetzt. Die Oystergehäuse und Automatikwerke blieben erhalten. Heute weisen Tudor Modelle kaum Äh…

Omega-Service-Center-Zertifizierung

Als Werkstatt eine Omega-Zertifizierung zu bekommen, bedeutet hohe Qualitätsanforderungen zu erfüllen. Der Besitz von Omega spezifischem und modernem Werkzeug, das Erreichen von vorgegebenen Standards und natürlich ein Team an hochqualifizierten Uhrmachermeistern sind damit verbunden. Nicht jeder kann das vorweisen - wir natürlich schon. Bereits seit 2015 verfügt die Chronothek-Partner-Werkstätte über diese begehrte Zertifizierung. Das ermöglicht uns, unseren Kunden ein Full-Service für die Traditionsmarke anzubieten. Ob das unsere Partner-Werkstätte zu etwas Besonderem macht? Bescheidenheit ist eine Tugend, aber hier sicher fehl am Platz.
Ritterschlag: Omega-Zertifizierung Das Training war hart, die Prüfung streng. Die Uhrmachermeisterprüfung bestanden zu haben, ist für die Durchführung als Zertifizierung noch zu wenig. Natürlich ist die Ausbildung eine notwendige Basis, es braucht aber auch viel Erfahrung in diesem Metier. Die SMH (Société de Microélectronique et d'Horlogerie SA…

Speedy Monday

Wir sagen nur: Mondlandung.
Genau durch diese ist die Omega Speedmaster natürlich berühmt geworden. Zu Recht, wer es bis auf den Mond schafft, der verdient auch Ruhm. Wer eine Speedmaster Moonwatch am Handgelenk hat, der trägt also fast schon ein Denkmal. Ein Denkmal, das seit dem Jahr 1969 aufgrund seiner Leistung unsterblich geworden ist. Wir verraten schon jetzt: Nach der Lektüre dieses Artikels könnte Ihre Sammlerleidenschaft geweckt sein. Wir haben Sie gewarnt.
Vom Einsteigermodell bis zum Vintageklassiker Fliegeruhr ist die Speedmaster zwar keine, trotzdem ist sie in ihrer unverwechselbaren Optik in der Tradition einer kontrastreichen Sportuhr. Sie überzeugt mit ihrer außergewöhnlichen Robustheit und ihr Handaufzug hat eine uneingeschränkte Funktionalität - auch in der Schwerelosigkeit, wenn es sein muss. Mann muss sich seine Ziele eben hoch stecken, oder? Doch auch für alle, die auf dem Boden bleiben, haben wir gute Neuigkeiten. Die Omega Speedmaster hat alles, was eine Sammler…