Direkt zum Hauptbereich

Es muss eine Tudor sein!

Die Geschichte von Tudor beginnt im Jahr 1926.
Wenn wir über Tudor reden, dann müssen wir natürlich auch über Rolex sprechen, denn Tudor wurde als Zweitmarke von Rolex gedacht. Sie ging mit ähnlichen Modellserien auf den Markt, aber in einem günstigeren Preissegment.
"Ich habe jahrelang über eine Uhr nachgedacht, die genauso zuverlässig, wie unsere Rolex ist, aber preisgünstiger in der Anschaffung.", fasst Rolex-Gründer Hans Wilsdorf seine Motiviation zusammen. Gesagt, getan.

Große Schwester Rolex

Optisch erkennt man in den frühen Tudor-Modellen die Formensprache von Rolex. Das Oystergehäuse und der automatische Aufzug sind ihre Markenzeichen. Der Schritzug "Case made by Rolex" am Gehäusedeckel und die typisch Rolex-signierten Originalkronen sind heute beliebte Details.

Emanzipation 

Ab 1997 verschwand der Rolex-Schriftzug von den Uhren und wurde durch das Tudor-Emblem ersetzt. Die Oystergehäuse und Automatikwerke blieben erhalten. Heute weisen Tudor Modelle kaum Ähnlichkeit mit der Produktlinie von Rolex auf. Die Markenunabhängigkeit zeigt sich auch in der Verwendung von Eigenkalibern.

Tudor Chronograph Ref. 79260
Modell aus dem Jahr 2003/2004

Tudor Chronograph Ref. 79180
Diese Uhr aus 1992/1993 repräsentiert die zweite Serie der "Big Block"-Reihe, welche durch ihr haptisch hochwertiges Gehäuse auffällt

Tudor Chronograph Ref. 94200
Ein seltenes Modell der ersten "Big Block"-Serie mit Bakelit-Lünette aus 1977/1978

Tudor Chronograph Ref. 79170
Diese Referenz zeichnet eine drehbare 12-Stunden-Lünette aus; Modell
aus 1992/1993

 Tudor Chronograph Ref. 79180
Modell aus 1990/1991 der zweiten Serie der "Big Block"-Reihe mit silbernem Zifferblatt

Kommen Sie einfach direkt bei uns in der Chronothek vorbei und verpassen Sie auch online keines unserer Angebote. Hinter dem grünen "X-Mas"-Button verbergen sich die schönsten Weihnachtsüberraschungen für Sie.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven.
Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr?

The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.



Taucheruhr,…

Die Unsterblichen

Ob Mode, Möbel, Fotografien oder auch Uhren - 
das Wort Vintage ist omnipräsent und in aller Munde. Vintage ist zu einem Synonym für Coolness geworden. Cool, weil eben alt (aber nicht antik). Während wir bei Autos völlig selbstverständlich von Oldtimern sprechen und wissen, was damit gemeint ist, stellt sich beim Begriff Vintage durchaus die Frage, was das eigentlich genau ist.
Wo fangen Vintage und Retro an und wo hören sie auf? Wir geben Ihnen die Antworten.
Das Geheimnis, wie man zeitlos wird Was bedeutet Vintage für unseren geliebten Uhrenbereich? Wir bezeichnen alle Uhren, die grob vor dem Jahr 1980 produziert wurden, als »Vintage Uhren«. Im Regelfall sind diese Uhren noch mit einem Acrylglas ausgestattet. Das Saphirglas, das einen Technologiesprung bedeutet hat, kommt erst in den 1980er-Jahren zur Anwendung. Die schlechte Nachricht: Die Uhr, die Sie sich im vergangenen Jahr aus einer neuen Produktlinie ausgesucht haben und heute vom Handgelenk nehmen, ist noch lange nicht Vintage.…

Wir öffnen wieder ab 14. April 2020

Die Freude ist groß - wir sind bald wieder da!
Wir freuen uns sehr, ab dem 14. April alle Freunde, Stammkunden und Uhrenliebhaber wieder bei uns in der Chronothek begrüßen zu dürfen.


Da uns die Gesundheit unserer Kunden und natürlich auch unseres Teams besonders wichtig ist, läuft der Besuch in der Chronothek ein wenig anders ab als gewohnt.

Wir bitten um Verständnis, dass wir sehr darauf bedacht sind, dass etwaige neue Auflagen eingehalten werden und bitten Sie, diese bei Ihrem nächsten Besuch zu berücksichtigen:
Begrenzter Eintritt: Damit wir das Risiko so gering wie möglich halten, können wir nur drei Kunden auf einmal im Geschäft begrüßen. Wir bitten um Verständnis, dass es unter diesen Umständen zu Wartezeiten vor dem Geschäft kommen kann. Unser Team ist natürlich bemüht, diese so kurz wie möglich zu halten und Sie trotzdem mit der gewohnt ausführlichen Beratung bedienen zu können.Kein Händeschütteln: Sie wissen, dass wir unsere Kunden gerne herzlich begrüßen. Wir hoffen, dass wir…