Direkt zum Hauptbereich

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens.
Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder?

Das Erbe Titos

Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine Art Pseudoneutralität - und seine wichtige geostrategische Lage am Balkan, wurde Jugoslawien zu einem hofierten politischen Partner für Ost und West. Innenpolitisch verfolgte Tito seine politischen Gegner rigoros und ließ sich als Nationalheld verehren. Wie viele Potentaten verabsäumte er es allerdings, rechtzeitig einen Nachfolger aufzubauen, weshalb bei seinem Tod ein Machtvakuum entstand, das nur wenige Jahre später zu einem Bürgerkrieg und schließlich zu einem gewaltsamen Zerfall des Vielvölkerstaates Jugoslawien führte. Auf diese Weise wirkt das Erbe Titos bis in die heutige Zeit nach.

Patek Philippe für alle?: Der fokussierte Blick Titos lässt keinen Zweifel gelten - in der sozialen Gleichheit muss es eine Patek Philippe sein. Einfache Patek Philippe Calatrava mit Handaufzugswerk aus den 1950er-Jahren.


 

Titos Faible für Uhren

Wer sich in die facettenreiche Lebensgeschichte Titos vertiefen möchte, kann nun auf eine deutsche Ausgabe der Biografie des Historikers Joze Pirjevec zurückgreifen, die das Leben und Wirken Titos fast lückenlos ausleuchtet. Dem akribischen Biografen gelingt es, sowohl den Staats- als auch den Privatmann Tito einer historischen Würdigung zu unterziehen. Legendär war Titos Vorliebe für edle Garderobe, schnelle Autos und schöne Frauen. Wesentlich weniger bekannt ist Titos Faible für edle Zeitmesser. Was Joze Pirjevec sonst exzellente Biografie für uns UhrenliebhaberInnen nicht ausreichend zeigt, wollen wir hier nachholen.

Herrschaftsfrei und klassenlos: Titos bevorzugtes Geschenk an Staatsgäste war eine Patek Philippe mit seiner persönlichen, markanten Unterschrift am Gehäuseboden. So setzt man sich eben kommunistische Denkmäler.


 

Staatsgeschenke: Uhren der Genfer Edelmanufaktur Patek Philippe

Wie nicht anders zu erwarten, griff Tito bei der Auswahl seiner Zeitmesser nur auf die exklusivsten Marken zurück. Mit großer Freude verschenkte er an Staatsgäste Uhren der Marke Patek Philippe. Dies tat er nicht, ohne jene Geschenke mit seiner markanten Unterschrift am Gehäuseboden zu personalisieren. Meistens waren es schlichte Calatrava-Modelle, unter anderem die Referenzen 570, 2494 sowie 2525. Dann und wann tauchen bei internationalen Uhrenauktionen diese exklusiven Stücke auf, um dann zu Höchstpreisen in Sammlerhänden zu verschwinden. Wer ein solch edles Stück ergattern kann, nennt nicht nur einen exklusiven Zeitmesser sein Eigen, sondern trägt ein Stück Zeitgeschichte an seinem Handgelenk. Wie bedenklich man das Leben dieses Mannes auch sehen mag, die Auktionshäuser messen hier mit einem anderen Maß.

Nicht in jede Seele lässt sich so tief blicken: Feinstes Patek Philippe Handaufzugskaliber 10200. Reguliert in fünf Lagen. 




 

Wer nun neugierig geworden ist, für den haben wir einen Literaturtipp: "Josef Pirjevec: TITO. Die Biographie"; Verlag Antje Kunstmann, München 2016.

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven.
Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr?

The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.



Taucheruhr,…

Die Unsterblichen

Ob Mode, Möbel, Fotografien oder auch Uhren - 
das Wort Vintage ist omnipräsent und in aller Munde. Vintage ist zu einem Synonym für Coolness geworden. Cool, weil eben alt (aber nicht antik). Während wir bei Autos völlig selbstverständlich von Oldtimern sprechen und wissen, was damit gemeint ist, stellt sich beim Begriff Vintage durchaus die Frage, was das eigentlich genau ist.
Wo fangen Vintage und Retro an und wo hören sie auf? Wir geben Ihnen die Antworten.
Das Geheimnis, wie man zeitlos wird Was bedeutet Vintage für unseren geliebten Uhrenbereich? Wir bezeichnen alle Uhren, die grob vor dem Jahr 1980 produziert wurden, als »Vintage Uhren«. Im Regelfall sind diese Uhren noch mit einem Acrylglas ausgestattet. Das Saphirglas, das einen Technologiesprung bedeutet hat, kommt erst in den 1980er-Jahren zur Anwendung. Die schlechte Nachricht: Die Uhr, die Sie sich im vergangenen Jahr aus einer neuen Produktlinie ausgesucht haben und heute vom Handgelenk nehmen, ist noch lange nicht Vintage.…

Wir öffnen wieder ab 14. April 2020

Die Freude ist groß - wir sind bald wieder da!
Wir freuen uns sehr, ab dem 14. April alle Freunde, Stammkunden und Uhrenliebhaber wieder bei uns in der Chronothek begrüßen zu dürfen.


Da uns die Gesundheit unserer Kunden und natürlich auch unseres Teams besonders wichtig ist, läuft der Besuch in der Chronothek ein wenig anders ab als gewohnt.

Wir bitten um Verständnis, dass wir sehr darauf bedacht sind, dass etwaige neue Auflagen eingehalten werden und bitten Sie, diese bei Ihrem nächsten Besuch zu berücksichtigen:
Begrenzter Eintritt: Damit wir das Risiko so gering wie möglich halten, können wir nur drei Kunden auf einmal im Geschäft begrüßen. Wir bitten um Verständnis, dass es unter diesen Umständen zu Wartezeiten vor dem Geschäft kommen kann. Unser Team ist natürlich bemüht, diese so kurz wie möglich zu halten und Sie trotzdem mit der gewohnt ausführlichen Beratung bedienen zu können.Kein Händeschütteln: Sie wissen, dass wir unsere Kunden gerne herzlich begrüßen. Wir hoffen, dass wir…