Direkt zum Hauptbereich

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens.
Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder?

Das Erbe Titos

Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine Art Pseudoneutralität - und seine wichtige geostrategische Lage am Balkan, wurde Jugoslawien zu einem hofierten politischen Partner für Ost und West. Innenpolitisch verfolgte Tito seine politischen Gegner rigoros und ließ sich als Nationalheld verehren. Wie viele Potentaten verabsäumte er es allerdings, rechtzeitig einen Nachfolger aufzubauen, weshalb bei seinem Tod ein Machtvakuum entstand, das nur wenige Jahre später zu einem Bürgerkrieg und schließlich zu einem gewaltsamen Zerfall des Vielvölkerstaates Jugoslawien führte. Auf diese Weise wirkt das Erbe Titos bis in die heutige Zeit nach.

Patek Philippe für alle?: Der fokussierte Blick Titos lässt keinen Zweifel gelten - in der sozialen Gleichheit muss es eine Patek Philippe sein. Einfache Patek Philippe Calatrava mit Handaufzugswerk aus den 1950er-Jahren.


 

Titos Faible für Uhren

Wer sich in die facettenreiche Lebensgeschichte Titos vertiefen möchte, kann nun auf eine deutsche Ausgabe der Biografie des Historikers Joze Pirjevec zurückgreifen, die das Leben und Wirken Titos fast lückenlos ausleuchtet. Dem akribischen Biografen gelingt es, sowohl den Staats- als auch den Privatmann Tito einer historischen Würdigung zu unterziehen. Legendär war Titos Vorliebe für edle Garderobe, schnelle Autos und schöne Frauen. Wesentlich weniger bekannt ist Titos Faible für edle Zeitmesser. Was Joze Pirjevec sonst exzellente Biografie für uns UhrenliebhaberInnen nicht ausreichend zeigt, wollen wir hier nachholen.

Herrschaftsfrei und klassenlos: Titos bevorzugtes Geschenk an Staatsgäste war eine Patek Philippe mit seiner persönlichen, markanten Unterschrift am Gehäuseboden. So setzt man sich eben kommunistische Denkmäler.


 

Staatsgeschenke: Uhren der Genfer Edelmanufaktur Patek Philippe

Wie nicht anders zu erwarten, griff Tito bei der Auswahl seiner Zeitmesser nur auf die exklusivsten Marken zurück. Mit großer Freude verschenkte er an Staatsgäste Uhren der Marke Patek Philippe. Dies tat er nicht, ohne jene Geschenke mit seiner markanten Unterschrift am Gehäuseboden zu personalisieren. Meistens waren es schlichte Calatrava-Modelle, unter anderem die Referenzen 570, 2494 sowie 2525. Dann und wann tauchen bei internationalen Uhrenauktionen diese exklusiven Stücke auf, um dann zu Höchstpreisen in Sammlerhänden zu verschwinden. Wer ein solch edles Stück ergattern kann, nennt nicht nur einen exklusiven Zeitmesser sein Eigen, sondern trägt ein Stück Zeitgeschichte an seinem Handgelenk. Wie bedenklich man das Leben dieses Mannes auch sehen mag, die Auktionshäuser messen hier mit einem anderen Maß.

Nicht in jede Seele lässt sich so tief blicken: Feinstes Patek Philippe Handaufzugskaliber 10200. Reguliert in fünf Lagen. 




 

Wer nun neugierig geworden ist, für den haben wir einen Literaturtipp: "Josef Pirjevec: TITO. Die Biographie"; Verlag Antje Kunstmann, München 2016.

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Sind Mountainbikes böse?

Rolex, die Unerschütterliche. Robuste Uhr. Raues Gelände. Starke Bodenunebenheiten. Gnadenloses Gerüttel. Vollhydraulische Scheibenbremsen. Die Uhr sitzt. Was scheppert da? Auch egal, wir fahren weiter ... Eine Rolex besitzt ein drehmomentstarkes Uhrwerk. Quasi wie ein Dieselmotor. Deswegen sind ihre Wellen, Achsen und Lager größer dimensioniert. Diese größere Dimension verträgt mehr Stöße, sodass sie mit dieser soliden Bauweise sportliche Extrembelastungen aushalten kann. Was durchaus Massivität bedeutet, wird bei Rolex in höchste Präzision übersetzt. Als Faustregel gilt: Alle fünf Jahre zum Service Ein Akt der Uhrmacherkunst, den nicht jeder Hersteller so meisterhaft schafft. Und nicht nur das macht sie zur Sportuhr schlechthin. Man könnte also sagen, eine Rolex ist bei allem, was man unternimmt, unerschütterlich. Nun ja, fast. Auch wenn diese Modelle so gut wie alles aushalten, brauchen sie trotzdem ihre Pflege. Ein regelmäßiges Service hält eine Uhr fit und bewahrt sie auch vor ein

Wir sind Uhrenhändler des Jahres 2019

Der 23. Mai wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben. Vergangenen Donnerstag hat die große Galanacht der Schmuckstars stattgefunden. Ein Abend, an dem die heimische Szene der Uhren und Juwelen gefeiert wird. Wir waren natürlich dabei und sind immer noch sprachlos, dass wir zum "Uhrenhändler des Jahres 2019" gekürt worden sind. Rücken Sie die Krawatte zurecht, ziehen Sie den Lippenstift nach und begleiten Sie uns bei unserem kleinen Rückblick! Unser Preis, auf den wir besonders stolz sind Wer gedacht hat, dass schon die Phase des Publikumsvotings aufregend war, der kann sich vorstellen, wie wir uns gefühlt haben, als wir in unserer Kategorie unter den Top 4 und somit Teil der Schmuckstars-Galanacht waren. Roter Teppich, blitzende Kameralichter, Champagner, feine Abendkleider und Anzüge wohin das Auge reicht - die Schmuckstars haben ihrem Namen alle Ehre gemacht und sich besonders in Schale geworfen. So auch wir, als wir das neueröffnete Top-Hotels Andaz Vienna am Belv