Direkt zum Hauptbereich

Motorsport& Vintage-Uhren: Rolex Daytona "Paul Newman"

Auch dieses Wochenende werden die Motoren heulen, wenn das Ventilspiel wieder Oldtimer um sich schart. Wir von der Chronothek sind natürlich wie immer dabei, wenn die größte Rundstreckenveranstaltung für historische Autos in Österreich zum Rennen lädt. Warum Oldtimer und Vintage-Uhren ein "match made in heaven" sind, haben wir bereits in der Vergangenheit erklärt. Heute wollen wir aber einen Mann in den Fokus stellen, der nicht nur für die Uhrenwelt eine wichtige Rolle spielt, sondern auch für den Motorsport.
 
Stimulus: Die "Paul Newman" setzt einen Schlüsselreiz.

Paul Newman und die Daytona

Wer sie besitzt, für den steht nicht ihr Wert im Vordergrund, sondern vor allem Emotionen. Wir reden von der Rolex Daytona "Paul Newman". Sie ist eine Ikone und wird begehrt wie wenige andere. Perfekt erhaltene Exemplare sind heute kaum unter 500.000.- Euro zu finden. Kein Pappenspiel. Aber was ist schon Geld? Wer eine "Paul Newman" besitzt, will nicht zeigen, was er für sie hingeblättert hat. Er handelt aufgrund eines emotionalen Bewertungsmoduls. "Will ich haben", sagt das Gehirn und man kann ihm kaum böse sein.
 
Drück mich: Erste Version eines verschraubten Drückers.

Filmrolle mit Kultstatus: "drive carefully - me"

Als Paul Newman 1969 im legendären Rennfahrerfilm "Winning" die Hauptrolle spielte, wusste er noch nicht, dass er sie auch für Rolex spielen würde. Um in Italien für den Film zu werben, trug er auf Filmpostern eine Rolex Daytona mit einem mehrfärbigen, sogenannten "exotic"-Zifferblatt. Danach folgten unzählige Fotos, auf denen der Superstar im Cockpit von Rennautos sitzend eine Daytona trug. Sie errang Kultstatus und somit bekam dieses Zifferblatt den Spitznamen "Paul Newman". Für Rolex war Newman nie offizielles Testimonial, dafür wurde er in den 1970er-Jahren Amateurrennfahrer. Zum Einstand schenkte ihm seine Frau Joanne Woodward eine Rolex Daytona mit der Referenz 6239 und einer für einen Rennfahrer bedeutende Gravur: "drive carefully - me". Diese Uhr trug er bis zu seinem Lebensende 2008.
 
Die Wirklichkeit darf keine Limits haben: Dreifärbiges "Paul Newman"-Zifferblatt in weiß, schwarz und rot. Sehr selten und verdammt teuer.

Ein Zifferblatt, das sich sehen lassen kann.

Was unterscheidet eine Rolex Daytona "Paul Newman" von einer herkömmlichen Daytona? Das mehrfärbige Zifferblatt macht es aus. Es ist entweder weiß mit schwarzen Hilfszifferblättern oder eben umgekehrt schwarz mit weißen Totalisatoren. Am Zifferblattrand zeigt es eine Fünftel-Sekunden-Einteilung, die in der Farbe den Hilfszifferblättern entspricht. Quadratische Stundenauflagen sowie eine 15-Sekunden-Einteilung sind in Rot gehalten. Ein weiteres Detail in Rot ist der bogenförmige, über dem Stundenzähler angebrachte "Daytona"-Schriftzug, der zuerst nur für den amerikanischen Markt gedacht war und schließlich doch auch im europäischen Markt eingeführt wurde. Die zweifärbige, weiße Variante ist besonders gesucht und wird in Sammlerkreisen als "Panda Dial" bezeichnet. Ab den 1990er-Jahren wurde die "Paul Newman" 6263 mit verschraubten Drückern in Sammlerkreisen immer populärer. Das wirkte sich schnell auf den Preis aus. Hat sie zu Beginn dieses Jahrzehnts umgerechnet etwa noch acht- bis zehntausend Euro gekostet, sind heute originale, perfekt erhaltene Exemplare kaum unter 500.000.- Euro zu finden. Bei dieser Preisentwicklung ist kein Ende in Sicht und da können wir neurowissenschaftlich dahinfabulieren, solange wir wollen.

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Der Unterschied liegt im Detail

Wir haben in der Chronothek so manche Schätze. So auch seltene Ausführungen der Rolex Datejust. Grund genug für uns, sie aus dem Tresor zu holen und einen genauen Blick auf sie zu werfen. Aufmerksame Leser kennen die Mythen, die sich um die Rolex Datejust ranken, bereits aus früheren Berichten. Heute lassen wir die Geschichte aber Geschichte sein und konzentrieren uns auf das Hier und Jetzt. Überzeugender Variantenreichtum Die Oyster Perpetual Datejust erblickt 1947 das Licht der Welt. Seitdem hat sich viel getan. Die Datejust besticht vor allem durch ihren unglaublichen Variantenreichtum. Zifferblätter, Bänder und Gehäuse gibt es in allen Farben, Formen und Größen und machen sie so zu einem Allrounder. Ob sportlich, elegant, dezent oder extravagant - einfach jeder findet die passende Datejust, davon sind wir überzeugt. Stahl und Gold erobern den Markt Vor allem die Stahl- und Stahl/Gold-Varianten sind bekannt und konnten sich am Markt etablieren. Kaum eine andere Uhr wurde so o