Direkt zum Hauptbereich

Frauenpower

Zugegeben, auf den ersten Blick glaubt man es nicht.
Aber doch, die folgenden Modelle haben es faustdick hinter den Ohren und sind extrem belastbar. Lassen Sie sich also überraschen, denn die Modelle, die wir Ihnen heute vorstellen, sind perfekt, um sie auch bei der hoffentlich bald wiederkehrenden Sportroutine einzubinden.

Einmal durch den Ärmelkanal

Zu Beginn ein kleiner historischer Exkurs: 1927 war es eine Frau, Mercedes Gleitze, die mit einer Rolex Oyster mehr als zehn Stunden im Ärmelkanal schwamm. Zwar ist der Versuch, das Gewässer zu durchqueren, leider nicht geglückt, aber die Uhr ist wasserdicht geblieben. Im Gegensatz zu ihren männlichen Pendants, die oftmals schon vom Erscheinungsbild robust und groß wirken, sind viele Frauensportmodelle sehr elegant, wirken exklusiv und fast ein bisschen sensibel. Doch lassen Sie sich nicht täuschen, sie sind mindestens genauso belastbar.

Eine exklusive Auswahl

Jetzt fragen Sie sich bestimmt, mit welchem Modell Sie auf der sicheren Seite sind. Eine Frage, die Sie sich gar nicht stellen sollten. Viel wichtiger ist zu wissen: Worauf hätten Sie Lust? Wer's schlicht mag, greift zum Klassiker, zum Beispiel zur Rolex Oyster Perpetual Air-King. Die gibt es in vielen Zifferblattvarianten und mit ihr liegen Sie immer richtig. Sie ist robust, mit einem kratzfesten Saphirglas ausgestattet und bis zu 100 Meter Tiefe wasserdicht. Die Rolex Yacht-Master setzt noch einen drauf. Die Wörter Platin-Lünette, 18 Karat Gelbgold und mitternachtsblaues Zifferblatt gehen hier runter wie warmer Honig. Die Speedmaster Reduced von Omega katapultiert Sie ins Universum. Sie hat die gleiche Fasson wie die Original Handaufzug Speedmaster Moonwatch (hier unser Blogeintrag dazu) und repräsentiert den Flair des ersten Flugs auf den Mond.

Der sportliche Klassiker: Hinter der dezenten Fassade verbirgt sich einmalige Alltagstauglichkeit. Die Air-King Ref. 14000 ist kein Sensibelchen.
 ... und in vielen Zifferblattvarianten verfügbar.
Die Unbestechliche: Sie können es bei diesem Modell in der schlichten Variante halten (Edelstahl) oder auf den Putz hauen (Gelbgold). Die Alternative ist die Kombination aus beidem. In allen Fällen gilt: Ihre Yacht-Master ist zu jeder Schandtat bereit.

Das Denkmal, aufgehübscht mit Brillanten und Perlmutt-Zifferblatt: Die Speedmaster Reduced kommt mit Ihrem Tempo garantiert mit und außerdem tragen Sie ein Stück Geschichte bei sich, das nicht nur Männersache ist.
Die Raffinierte: Die Breitling Galactic bringt die nötige Mischung aus Luxus und sportlichem Statement.







Sie merken, wie auch immer Sie es halten, den Schongang müssen Sie bei keinem der Modelle einlegen. Ob Sie nun eine Sportskanone sind oder einen temperamentvollen Alltag haben. Schauen Sie auf unserer Homepage vorbei oder schreiben Sie uns, wenn Sie sich für das ein oder andere Modell interessieren - www.chronothek.at .

Text teilweise entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven. Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr? The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.  

Die Unsterblichen

Ob Mode, Möbel, Fotografien oder auch Uhren -  das Wort Vintage ist omnipräsent und in aller Munde. Vintage ist zu einem Synonym für Coolness geworden. Cool, weil eben alt (aber nicht antik). Während wir bei Autos völlig selbstverständlich von Oldtimern sprechen und wissen, was damit gemeint ist, stellt sich beim Begriff Vintage durchaus die Frage, was das eigentlich genau ist. Wo fangen Vintage und Retro an und wo hören sie auf? Wir geben Ihnen die Antworten. Das Geheimnis, wie man zeitlos wird Was bedeutet Vintage für unseren geliebten Uhrenbereich? Wir bezeichnen alle Uhren, die grob vor dem Jahr 1980 produziert wurden, als »Vintage Uhren«. Im Regelfall sind diese Uhren noch mit einem Acrylglas ausgestattet. Das Saphirglas, das einen Technologiesprung bedeutet hat, kommt erst in den 1980er-Jahren zur Anwendung. Die schlechte Nachricht: Die Uhr, die Sie sich im vergangenen Jahr aus einer neuen Produktlinie ausgesucht haben und heute vom Handgelenk nehmen, ist noch lange nicht

Wir öffnen wieder ab 14. April 2020

Die Freude ist groß - wir sind bald wieder da! Wir freuen uns sehr, ab dem 14. April alle Freunde, Stammkunden und Uhrenliebhaber wieder bei uns in der Chronothek begrüßen zu dürfen. Da uns die Gesundheit unserer Kunden und natürlich auch unseres Teams besonders wichtig ist, läuft der Besuch in der Chronothek ein wenig anders ab als gewohnt. Wir bitten um Verständnis, dass wir sehr darauf bedacht sind, dass etwaige neue Auflagen eingehalten werden und bitten Sie, diese bei Ihrem nächsten Besuch zu berücksichtigen: Begrenzter Eintritt: Damit wir das Risiko so gering wie möglich halten, können wir nur drei Kunden auf einmal im Geschäft begrüßen. Wir bitten um Verständnis, dass es unter diesen Umständen zu Wartezeiten vor dem Geschäft kommen kann. Unser Team ist natürlich bemüht, diese so kurz wie möglich zu halten und Sie trotzdem mit der gewohnt ausführlichen Beratung bedienen zu können. Kein Händeschütteln: Sie wissen, dass wir unsere Kunden gerne herzlich begrüßen