Direkt zum Hauptbereich

Es muss eine Tudor sein!

Die Geschichte von Tudor beginnt im Jahr 1926.
Wenn wir über Tudor reden, dann müssen wir natürlich auch über Rolex sprechen, denn Tudor wurde als Zweitmarke von Rolex gedacht. Sie ging mit ähnlichen Modellserien auf den Markt, aber in einem günstigeren Preissegment.
"Ich habe jahrelang über eine Uhr nachgedacht, die genauso zuverlässig, wie unsere Rolex ist, aber preisgünstiger in der Anschaffung.", fasst Rolex-Gründer Hans Wilsdorf seine Motiviation zusammen. Gesagt, getan.

Große Schwester Rolex

Optisch erkennt man in den frühen Tudor-Modellen die Formensprache von Rolex. Das Oystergehäuse und der automatische Aufzug sind ihre Markenzeichen. Der Schritzug "Case made by Rolex" am Gehäusedeckel und die typisch Rolex-signierten Originalkronen sind heute beliebte Details.

Emanzipation 

Ab 1997 verschwand der Rolex-Schriftzug von den Uhren und wurde durch das Tudor-Emblem ersetzt. Die Oystergehäuse und Automatikwerke blieben erhalten. Heute weisen Tudor Modelle kaum Ähnlichkeit mit der Produktlinie von Rolex auf. Die Markenunabhängigkeit zeigt sich auch in der Verwendung von Eigenkalibern.

Tudor Chronograph Ref. 79260
Modell aus dem Jahr 2003/2004

Tudor Chronograph Ref. 79180
Diese Uhr aus 1992/1993 repräsentiert die zweite Serie der "Big Block"-Reihe, welche durch ihr haptisch hochwertiges Gehäuse auffällt

Tudor Chronograph Ref. 94200
Ein seltenes Modell der ersten "Big Block"-Serie mit Bakelit-Lünette aus 1977/1978

Tudor Chronograph Ref. 79170
Diese Referenz zeichnet eine drehbare 12-Stunden-Lünette aus; Modell
aus 1992/1993

 Tudor Chronograph Ref. 79180
Modell aus 1990/1991 der zweiten Serie der "Big Block"-Reihe mit silbernem Zifferblatt

Kommen Sie einfach direkt bei uns in der Chronothek vorbei und verpassen Sie auch online keines unserer Angebote. Hinter dem grünen "X-Mas"-Button verbergen sich die schönsten Weihnachtsüberraschungen für Sie.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Der Unterschied liegt im Detail

Wir haben in der Chronothek so manche Schätze. So auch seltene Ausführungen der Rolex Datejust. Grund genug für uns, sie aus dem Tresor zu holen und einen genauen Blick auf sie zu werfen. Aufmerksame Leser kennen die Mythen, die sich um die Rolex Datejust ranken, bereits aus früheren Berichten. Heute lassen wir die Geschichte aber Geschichte sein und konzentrieren uns auf das Hier und Jetzt. Überzeugender Variantenreichtum Die Oyster Perpetual Datejust erblickt 1947 das Licht der Welt. Seitdem hat sich viel getan. Die Datejust besticht vor allem durch ihren unglaublichen Variantenreichtum. Zifferblätter, Bänder und Gehäuse gibt es in allen Farben, Formen und Größen und machen sie so zu einem Allrounder. Ob sportlich, elegant, dezent oder extravagant - einfach jeder findet die passende Datejust, davon sind wir überzeugt. Stahl und Gold erobern den Markt Vor allem die Stahl- und Stahl/Gold-Varianten sind bekannt und konnten sich am Markt etablieren. Kaum eine andere Uhr wurde so o

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine