Direkt zum Hauptbereich

Bist du noch zu retten?

Bei Erbstücken ist es so eine Sache.
Sie sind meistens a) alt, b) sensibel, weil alt und c) fast ein bisserl heilig. So unterschiedlich sie alle sind, das haben sie jedoch meist gemeinsam. Dessen sind wir uns bewusst und haben deswegen besonderen Respekt, wenn einer unserer Kunden mit einem Erbstück-Notfall zu uns kommt. So geschehen bei diesem Stück hier - einer Helvetia Waterproof mit Handaufzugswerk aus den 1930er-Jahren. Für unseren Kunden ist sie mit einem hohen emotionalen Wert verbunden, da tut schon die kleinste Beschädigung weh. Genau das hier ist geschehen.

Zapfenstreich: Dieses Bild zeigt eine Unruh mit eingebauter Welle. Bei starken Stößen können die Zapfen der Unruhwelle trotz Stoßsicherung brechen. Bei nicht mehr vorhandenen Ersatzteilen würde man normalerweise vor einem unlösbaren Problem stehen.



Von emotionalem Wert und dem Fehlen von Ersatzteilen

Durch einen unglücklichen Stoß wurde die Helvetia außer Betrieb gesetzt. Der Grund für den Stillstand: eine zerbrochene Unruhwelle. Das eigentliche Problem an der Sache ist, dass für diese Werke keine Ersatzteile mehr vorhaben sind. In so einem Fall müsste man normalerweise sagen: Rien ne va plus! Nichts geht mehr! Sie haben es sich schon gedacht - so einfach geben wir nicht auf und weil uns so ein Satz nur äußerst ungern über die Lippen kommt, werden wir lieber kreativ. Zum Beispiel, wenn wir einfach eine neue Unruhwelle anfertigen. Unsere Partner-Werkstätte besteht aus feinfühligen Spezialisten, die es schaffen, aus einem Stück Stahl mithilfe einer Hochpräzisionsdrehbank eine Unruh zu drehen.

David gegen Goliath: Hier sieht man im Vergleich zu einer 1-Cent-Münze die Dimension der Unruhwelle. Rechts ist die beschädigte Unruhwelle mit abgebrochenem Unruhzapfen. Links die neu angefertigte. Der Zapfen der Unruhwelle ist im Durchmesser dünner als ein menschliches Haar.

Uhrmacher oder Zauberer? 

Eigentlich kann das heute schon niemand mehr. Aber Sie kennen uns. Genau das ist für uns wieder einmal ein Grund mehr, es auf jeden Fall probieren zu wollen. Und wie so oft werden Fleiß und Mut belohnt und die Idee ist aufgegangen. Für unsere Kunden haben wir ein scheinbar unlösbares Problem gelöst - da darf man sich schon einmal selbst auf die Schulter klopfen. Aber sind wir ehrlich, wer, wenn nicht ein Erbstück, hat das verdient? Bei klassischen und Vintage-Modellen versuchen wir stets, das Besondere vergangener Epochen zu erhalten. Das hat uns zu einer zuverlässigen Anlaufstelle für ambitionierte Uhrensammler gemacht. Hier verfügen wir über ein großes Know-how und Fingerspitzengefühl für einen behutsamen Umgang.

Haben auch Sie einen Schatz, von dem Sie glauben, jede Hoffnung sei verloren? Dann kommen Sie uns doch einmal besuchen, vielleicht können wir Ihre Uhr doch noch wiederbeleben.

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Der Unterschied liegt im Detail

Wir haben in der Chronothek so manche Schätze. So auch seltene Ausführungen der Rolex Datejust. Grund genug für uns, sie aus dem Tresor zu holen und einen genauen Blick auf sie zu werfen. Aufmerksame Leser kennen die Mythen, die sich um die Rolex Datejust ranken, bereits aus früheren Berichten. Heute lassen wir die Geschichte aber Geschichte sein und konzentrieren uns auf das Hier und Jetzt. Überzeugender Variantenreichtum Die Oyster Perpetual Datejust erblickt 1947 das Licht der Welt. Seitdem hat sich viel getan. Die Datejust besticht vor allem durch ihren unglaublichen Variantenreichtum. Zifferblätter, Bänder und Gehäuse gibt es in allen Farben, Formen und Größen und machen sie so zu einem Allrounder. Ob sportlich, elegant, dezent oder extravagant - einfach jeder findet die passende Datejust, davon sind wir überzeugt. Stahl und Gold erobern den Markt Vor allem die Stahl- und Stahl/Gold-Varianten sind bekannt und konnten sich am Markt etablieren. Kaum eine andere Uhr wurde so o

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine