Direkt zum Hauptbereich

Viva la revolución!

Wer die Weltrevolution plant und paramilitärische Guerillaoperationen durchführt, sollte im Fall des Falles nicht zu spät kommen und sich auf Fortbewegungsmittel sowie Zeitmesser verlassen können. Daraus ergibt sich zwangsläufig das, was (nur) auf den ersten Blick grotesk und widersprüchlich erscheint: die Affinität der linken Elite zu Luxusprodukten, die ja vermeintlich der konservativen Gesellschaftsschicht als Statussymbole vorbehalten waren.
 
Freundschaft: Fidel und Che im Partnerlook.
 

Genossen, Genießer und Berufsrevolutionäre: Fidel Castro und Ernesto "Che" Guevara

Während man von RAF-Frontmann Andreas "Nur die Knarre löst die Starre" Baader weiß, dass er vorzugsweise im von einem Kapitalisten expropriierten violetten Ur-Porsche 911 Targa durch die Nacht raste, ist über seine Affinität zu Uhren nichts bekannt. Man kann nur darüber mutmaßen, ob das Fehlen eines zuverlässigen Zeitmessers nicht einer der Gründe für sein frühes und tragisches Ende war. Wie auch immer. Dass ein zuverlässiger Zeitmesser für einen Berufsrevolutionär zur Grundausstattung gehört, wussten bereits Fidel Castro und Ernesto "Che" Guevara. Da die beiden südamerikanischen Berufsrevolutionäre nicht nur Genossen, sondern offenkundig auch Genießer waren, kam für sie nur eine Uhrenmarke in die engere Wahl: Rolex. Auch Marschall Josip Bros Tito griff erst nachdem er das olivgrüne Partisanenräuberzivil gegen eine weiße Fantasieuniform getauscht hatte, zur Luxusmarke schlechthin: Patek Philippe - darüber haben wir bereits berichtet.
 
Zigarrenlounge mit chilliger Gesprächsatmosphäre: Che rühmt die Vorzüge der zweiten Zeitzone einer Rolex GMT-Master.
 

Weltrevolution im Auge mit GMT-Master am Handgelenk

Also Rolex. Fidel und Che schätzten ihre Rolex vor allem als robuste "tool watch", weil sie präzise, zuverlässig, robust und in Relation zum gebotenen Gebrauchswert preiswert war, wie nur wenige andere Armbanduhren in den 1960er-Jahren. In dieser Zeit galten Uhren von Rolex zudem weit weniger als Statussymbol oder Zeichen von Luxus als heute - das vor allem deshalb, weil deren Bekanntheitsgrad mangels omnipräsenter Werbung deutlich geringer war. Dass Rolex aber auch schon damals ein Hauch von Luxus umgab, hat zumindest nicht gestört, wie wir mutmaßen. Da beide Revoluzzer berufsbedingt öfter untertauchen mussten, wäre sicherlich die Submariner eine gute Wahl gewesen. Zwangsläufig griffen sie aber zur GMT-Master - wer die Weltrevolution im Auge hat, braucht eben auch zuverlässige Informationen über verschiedene Zeitzonen. Anfangs trug Fidel die Ur-GMT ohne Kronenschutz, Referenz 6542. Später dann die Referenz 1675, wie auch sein brother-in-crime Che. Für die dritte Zeitzone nahm Fidel gerne eine goldene Rolex Day-Date mit Präsidentenarmband dazu (sic!) - eine gewagte Kombination, die nicht nur Nikita Sergejewitsch Chruschtschow und seine Politbürokumpanen in freudigstes Entzücken versetzte.
 
Kommunistischer Uhren-Stammtisch: Hier zeigt sich die aufhellende Wirkung schöner Uhren und sinnvoller Gespräch.

Politische Elite schmückt sich mit Rolex

Politiker unserer Breitengrade kämpfen allenfalls im Paragraphendschungel. Granatwerferfeuer und die Weltrevolution sind weit weg. Aber auch im mit aller Härte ausgetragenen verbalen Kampf gegen den politischen Gegner kann Guerillataktik zum Ziel führen. Auch wenn die gern getragene Rolex nicht mehr den Zündzeitpunkt einer Sprengfalle misst, sondern allenfalls die Zeit bis zum Businesslunch in Wiens coolstem Innenstadtlokal, bleiben Rolex Armbanduhren für die politische Elite unverzichtbar. Schauen Sie mal genau auf das Handgelenk Ihrer Volksvertreterin oder Ihres Volksvertreters hin.
Freundschaft, Genießer!
 
Gastbeitrag von Dr. Michael Böheim
Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Der Unterschied liegt im Detail

Wir haben in der Chronothek so manche Schätze. So auch seltene Ausführungen der Rolex Datejust. Grund genug für uns, sie aus dem Tresor zu holen und einen genauen Blick auf sie zu werfen. Aufmerksame Leser kennen die Mythen, die sich um die Rolex Datejust ranken, bereits aus früheren Berichten. Heute lassen wir die Geschichte aber Geschichte sein und konzentrieren uns auf das Hier und Jetzt. Überzeugender Variantenreichtum Die Oyster Perpetual Datejust erblickt 1947 das Licht der Welt. Seitdem hat sich viel getan. Die Datejust besticht vor allem durch ihren unglaublichen Variantenreichtum. Zifferblätter, Bänder und Gehäuse gibt es in allen Farben, Formen und Größen und machen sie so zu einem Allrounder. Ob sportlich, elegant, dezent oder extravagant - einfach jeder findet die passende Datejust, davon sind wir überzeugt. Stahl und Gold erobern den Markt Vor allem die Stahl- und Stahl/Gold-Varianten sind bekannt und konnten sich am Markt etablieren. Kaum eine andere Uhr wurde so o