Direkt zum Hauptbereich

Fesche Schwimmflügerl

Wer für seine Rolex einen heißen Sommer-Look möchte, wird mit Rubber B seine Freude haben.
Das lässige, maßgeschneiderte Kautschukband passt sich haargenau an viele Modelle an, wobei auch bei fast allen Bändern die Originalschließe von Rolex verwendet werden kann. Für den Outdoor-Sportbereich eine echte Innovation und gleichzeitige Alternative zu den üblichen Metall- oder Lederbändern. Das in der Schweiz hergestellte und außergewöhnlich reißfeste Kautschukband ist extrem beständig gegenüber Umwelteinflüssen. UV-Strahlung und Salzwasser lassen Rubber B definitiv kalt. Das Geheimnis dahinter - die Bänder bestehen aus reinem Kautschuk ohne zusätzliche Beschichtungen. Ob am Berg, am See oder im Wald auf dem Rad, das Rubber B Band macht so manches Abenteuer mit, ohne dabei zu zerkratzen oder an Elastizität zu verlieren. Das einzige, das das Alter des Bandes verrät, ist eine leichte Patina, die sich nach längerem Tragen bilden kann. Quasi eine kleine Erinnerung an die erlebten Abenteuer, die ihrem Band die individuelle Note verleiht.
 

Farbenfroh in den Sommer

Das Rubber B Kautschukband ist in vielen Farben erhältlich und somit ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wir von der Chronothek wissen, so lässt sich die Lieblingsuhr schnell für den geplanten Urlaub aufpeppen. Im Juli orange, im August blau? Kein Problem. Ob schlicht, auffällig oder kunterbunt - Sie werden Ihre wahre Freude damit haben, die verschiedenen Armbänder auszuprobieren und somit im Handumdrehen das "Outfit" Ihrer Uhr zu ändern. 
 

Die Auswahl macht's

Für viele Rolex-Modelle gibt es die Rubber B Bänder und mittlerweile auch für einige Modelle von Tudor, Patek Philippe, Audemars Piguet, Panerai und viele weitere Marken. Doch für die Rolex-Modelle ist die Auswahl etwas größer, was auch die Herzen der Rolex-Sammler höher schlagen lässt. 

Made in Switzerland

Produziert werden die Bänder allesamt von führenden Expertinnen und Experten der Uhrenindustrie in der Schweiz, die nach dem Anspruch handeln, dass sie ihren KundInnen den Luxus bieten wollen, den diese für ihre Uhren anstreben. Innovativ haben die Designer von Rubber B dabei ästhetische Grenzen mit flexiblem und innovativem Design gesprengt, ohne dabei die klassische und unverwechselbare Schönheit der Uhren zu überstrahlen. Damit auch kein Zweifel daran besteht, woher die Bänder kommen, ist auf jedem Band "Swiss Made" eingraviert.
 

Sie sehen, ob für Taucher oder Outdoor-Enthusiasten, das einzigartige Design ist perfekt für den Sommer, wie auch immer dieser für Sie aussehen mag. Die Chronothek ist ein offizieller Vertreter von Rubber B und bei uns sind auch fast alle Bänder lagernd, in jedem Fall bestellbar. Sie müssen sich nur noch für eine Farbe entscheiden, die Sie beim nächsten Abenteuer tragen möchten.
 
Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Der Unterschied liegt im Detail

Wir haben in der Chronothek so manche Schätze. So auch seltene Ausführungen der Rolex Datejust. Grund genug für uns, sie aus dem Tresor zu holen und einen genauen Blick auf sie zu werfen. Aufmerksame Leser kennen die Mythen, die sich um die Rolex Datejust ranken, bereits aus früheren Berichten. Heute lassen wir die Geschichte aber Geschichte sein und konzentrieren uns auf das Hier und Jetzt. Überzeugender Variantenreichtum Die Oyster Perpetual Datejust erblickt 1947 das Licht der Welt. Seitdem hat sich viel getan. Die Datejust besticht vor allem durch ihren unglaublichen Variantenreichtum. Zifferblätter, Bänder und Gehäuse gibt es in allen Farben, Formen und Größen und machen sie so zu einem Allrounder. Ob sportlich, elegant, dezent oder extravagant - einfach jeder findet die passende Datejust, davon sind wir überzeugt. Stahl und Gold erobern den Markt Vor allem die Stahl- und Stahl/Gold-Varianten sind bekannt und konnten sich am Markt etablieren. Kaum eine andere Uhr wurde so o