Direkt zum Hauptbereich

Individuen mit eigener Biografie

Unsere Leidenschaft für Vintage bleibt nicht bei der Uhr stehen, sie hat uns in vielen Bereichen fest im Griff. Wir lesen in antiquarischen Büchern, schreiben mit Schreibgeräten aus einer anderen Zeit oder fahren mit Oldtimern und Vintage Fahrrädern lässige Rennen. Für uns sind Handwerk und Vintage Produkte eine neue Form des Konsums und der Zeitgestaltung.
Die Lust am Handwerk ist nicht nur Ausdruck von Retro-Trend, sondern ein neues Bewusstsein für Dinge, die unser Leben begleiten. Dinge, die nicht länger austauschbare Massenobjekte, sondern individuelle Stücke sind, die es rechtfertigen, Rohstoffe zu verbrauchen. Wir spüren ihre sorgfältige Fertigung, die gemeinsam mit uns altert und sich vererben lässt. Es sind Wahrnehmungsgefühl und Geschmack verbunden mit Zeitgeist, Milieu und Kultur. Uns mit zeitgemäßen und handgefertigten Vintage-Gegenständen zu umgeben, erfüllt uns mit der Bestätigung, uns wirklich einlassen zu können. Einlassen auf Dinge, die um ihrer selbst willen genügen und die keines äußeren Zwecks bedürfen.
 
(c) Hans Schubert
Chronotheks next Topmodel: Die Schönheit eines Supermodels muss nicht unbedingt einen Puls haben. Das hier abgebildete Rennrad in seiner fantastischen Farbe befindet sich in unserer eigenen Sammlung. Es entspringt der italienischen Nobelschmiede "Colnago" und ist das erste dieser Serie mit einem gequetschten Rahmenrohr. 1982 wurde es aus schlanken Stahlrohren unter der Bezeichnung "Modell Mexico" handgemacht.
 

Ein harmonisches Duo: Vintage Uhren und -Räder

Wir leben in einer Gesellschaft, in der sich die Technik zur absoluten Herrschaft aufgeschwungen hat. Diese zentrale These der Technokratie-Debatte kommt unseren technisch ausgereiften Zeitmessern zwar zugute, doch ohne feines Handwerk wären sie nichts. Um Sie ein Stück weit an unserer alltäglichen Auseinandersetzung mit diesem Thema zu beteiligen, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag auch unsere leidenschaftliche Beschäftigung mit Vintage Rennrädern. Wie diese fantastischen Gefährte(n) mit Uhren vergangener Zeit harmonieren, bringt unser exklusives Shooting in den Räumlichkeiten der Schuhmacher-Werkstätte "Scheer" zutage.
 
(c) Hans Schubert
Händchen halten: Auch Reifen wollen standesgemäß behandelt werden. Zum Beispiel mit einer klassischen Rolex GMT-Master Ref. 1675 aus dem Jahr 1972. Besonders attraktiv ist das seltene Jubiléeband, das mit den außergewöhnlichen Speichen zu korrespondieren weiß.
 
(c) Hans Schubert
Bitte mit ihr keinen Stern reißen: Ein blaues Wunder einer Rolex Datejust Ref. 16018 in 18k Gelbgold aus den frühen 1980er-Jahren. Besonders ist das blaue Lapislazuli-Zifferblatt. Diese Modellserie wurde in Gold bereits ab den späten 1970er-Jahren mit einem Saphirglas ausgestattet.

Vintage Rad und Vintage Uhr - ein Vergleich

Nach dem Prinzip der Funktionalität sind Vintage Rad und Vintage Uhr aufeinander abgestimmt. Der Stahlrahmen, reduktionistisch, schlank und schön, liefert Attribute, die auch für unsere Uhren gelten können. Es besteht eine symbiotische Verbindung. Beide sind klassisch, original, formal ästhetisch sowie funktional, was sie zu urbanen, zeitlosen und handgefertigte Einzelstücke macht. Sie lösen in uns das Aufgehen im Authentischen. Unsere Idealvorstellung ist die kontinuierliche Auseinandersetzung mit der Beschaffenheit ihrer Materialien, während wir sie tatsächlich benützen. Sie sind Individuen mit einer eigenen Biografie und wir lieben die Geschichten, die Ihre Atmosphäre erzählt.
 
(c) Hans Schubert
Halt mich fest: Wer will nicht von ihr gefesselt werden? Rolex Submariner "Rotschrift" Ref. 1680. Diese heißbegehrte Ikone aus den frühen 1970er-Jahren kann nicht nur Rennräder umhauen. 
 
Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven. Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr? The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.  

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine