Direkt zum Hauptbereich

Im Schweigen der Eleganz

Mit der Kulturhistorikerin Anna Ananieva hat es begonnen.
Nach ihr formierte sich im Verlaufe des 19. Jahrhunderts unter dem Vorzeichen des Eleganten ein Phänomen, das eine Steigerung des Lebens durch Ästhetisierung versprach. Es entstand ein Lebensstil, der sich durch Urbanität und Modernität auszeichnete. Durch Sprache, Kleidung und Habitus einer Person zeigten sich die sozialen und ästhetischen Effekte. Dies drückte sich auch in der Gestaltung der privaten und öffentlichen Lebensräume mittels Interieur und Architektur aus.

Inszenierungswerte vs. zurückhaltende Eleganz

Diese urbanen Lebenswelten europäischer Metropolen wurden vor allem in Zeitschriften und Zeitungen abgebildet, was maßgeblich dazu beitrug, Inszenierungswerte einer neuen eleganten Gemeinschaft zu erzeugen. Diese von Ananieva im Rahmen ihrer Habilitation aufgestellte These erscheint uns absolut plausibel. Was die Inszenierungswerte anbelangt, so können wir für die elegante Uhr durchaus eine Teil-Gegenthese aufstellen, beobachten wir nämlich, dass sich das Elegante besonders gerne in der Zurückhaltung des Subtilen offenbaren möchte.
Eleganz meint dann Schlichtheit als Akt der stillen Selbstpräsentation. Eleganz, die sich ganz unaufdringlich im sozialen Umfeld positioniert und nicht die Inszenierung von Gemeinschaftswerten anstrebt. Die elegante Uhr ist für uns - geschlechterunabhängig - ein außergewöhnliches Phänomen. Sie weiß zu schweigen, wann und wo es uns ein Anliegen ist. Sie weiß zu brillieren, sobald wir die Lautstärke aufdrehen möchten und beweist so ihren Wandlungsreichtum.

Bilder sagen wie so oft mehr als Worte, also lassen Sie sich von den eleganten Damenmodellen selbst überzeugen.

Man muss auch still sein können: JLC Reverso Classique 252.8.86, das klassische Modell und die Ikone der Marke. Handaufzugswerk, silbernes Zifferblatt, gebläute Stunden- und Minutenzeiger. Wenn Diskretion die Zeit anzeigt.
Tough Ladies: Rolex Datejust 16233, 36mm, sportlich-elegant, robust, unverwüstlich. Extravagant die Kombination aus Edelstahl und Gelbgold mit champagnerfarbenem Brillantzifferblatt. Diese Uhr ist universell einsetzbar, von der Cocktailparty bis zum Triathlon.

C'est chic: Cartier Tank Francaise 2302 mit einem Automatikwerk und 28mm Durchmesser. Ein Klassiker in Edelstahl.

Anmut tut gut: Patek Philippe Calatrava 5119J in Gelbgold mit weißem Zifferblatt und römischen Ziffern, konservativ im "Clous de Paris" Design. 
Ein Statement. Rufzeichen! 
Höhepunkt der Extravaganz: Außergewöhnliche Gehäuseform einer Piaget in 18k Weißgold mit Handaufzugswerk. Besonders auffallend das blau changierende Zifferblatt, gewonnen aus Quarz namens "Falkenauge".



Alle hier vorgestellten Uhren sind bei uns verfügbar und auf unserer Homepage mit weiteren Details zu finden.

Text teilweise entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven. Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr? The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.  

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine