Direkt zum Hauptbereich

Wo sind die restlichen 14?

Die Rolex Submariner ist schon ein absoluter Hingucker. Für eine Spezialeinheit der argentinischen Navy hergestellt, wurde sie mit den Initialen A.R.A. signiert, die für "Armada de la Rebública Argentina" stehen. Diese Ausführung gehört zu den seltensten Submariner-Modellen, die es weltweit gibt. Nur etwa 150 Stück waren es, die eigens für die französische Tiefsee-Tauchgesellschaft COMEX, "Compagnie Maritime d'Expertises", produziert wurden. Dabei handelte es sich um ein spezielles Submariner-Modell, das sich von den regulären Modellen durch ein Heliumventil an der linken Gehäuseseite und der nochmals eingravierten Seriennummer an der Innenseite des Gehäusedeckels unterschied. Ein typisches Merkmal, das nur bei militärischen und COMEX-Modellen zu finden ist.
 
Monochrom Beauty: Rolex Submariner 5513 aus den späten 1960er-Jahren mit einer "meter first"-Angabe und wunderschöner "faded bezel"-Lünette.
 
 
Aloha aus Hawaii: Die letzte Version der Submariner 5513 mit einem Glanzblatt und in Weißgold eingefassten Indices.
Im Laufe der Zeit individuell patiniert bei 3h, 6h, 9h und 12h.

 

 
 

16 Submariner-Unikate für argentinische Marinetaucher

Was das seltene A.R.A.-Modell anbelangt, so entstanden davon nur 16 Stück und diese haben eine eigene, ganz besondere Geschichte. Die Zusammenarbeit zwischen COMEX und A.R.A. nahm ihren Anfang in den 1970er-Jahren, als die argentinische Erdölfirma YPF, "Yacimientos Petrolíferos Fiscales", mit der Erkundung von im Meer gelegenen Erdölvorkommen begonnen hatte. Für diese Aufgabe machten sie sich auf die Suche nach argentinischen Tauchern, die es schafften, eine Tiefe von knapp 200 Meter zu erreichen. YPF nahm ein Team von 16 Marinetauchern unter Vertrag, das im Oktober 1977 an einem Tauchlehrgang von COMEX in Marseille teilnahm. Es wird angenommen, dass COMEX die für dieses Team benötigten Rolex Submariner speziell angefordert hat und statt der üblichen COMEX Signatur auf dem Zifferblatt die Abkürzung "A.R.A." über der Tiefenangabe aufgedruckt wurde. Nachdem die Taucher den Lehrgang abgeschlossen hatten und nach Argentinien zurückkehrten, wurden die mitgebrachten Rolex Submariner in den Bestand der argentinischen Marine aufgenommen und eine militärische Ausgabenummer unterhalb der COMEX-Signatur am Rückendeckel eingraviert.
 
Französische Taucherin: Eine von ungefähr 150 Stück der Rolex Submariner 5514, die mit ihrem speziellen Gehäuse für COMEX produziert worden sind.
 
 
Die Verschollene: Die Rolex Submariner A.R.A. entstand in enger Zusammenarbeit mit COMEX. Mit der Referenz 5514 und der auf dem Rückendeckel gravierten militärischen Ausgabenummer wurde sie 1977 für eine 16-köpfige Spezialeinheit der argentinischen Navy hergestellt. Zwei Stück sind bekannt. Vom Rest fehlt jede Spur.

Mysteriöse Suche nach den restlichen 14 Stück

Taucheruhren der argentinischen Marine werden üblicherweise in getragenem, aber unpoliertem Originalzustand gefunden, da nur die Uhrwerke regelmäßig gewartet, die Gehäuse aber nicht aufgearbeitet wurden. Neben einer A.R.A., die 2010 bei Christie's in der Schweiz versteigert wurde, ist noch eine zweite bekannt, die sich in Privatbesitz befindet. Der Verbleib der restlichen 14 Stück, wenn tatsächlich an alle 16 Tauchern jeweils eine Uhr ausgegeben wurde, ist bis heute ungeklärt. Ob sie jemals auftauchen, bleibt im Uhrenuniversum noch offen ...

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Der Unterschied liegt im Detail

Wir haben in der Chronothek so manche Schätze. So auch seltene Ausführungen der Rolex Datejust. Grund genug für uns, sie aus dem Tresor zu holen und einen genauen Blick auf sie zu werfen. Aufmerksame Leser kennen die Mythen, die sich um die Rolex Datejust ranken, bereits aus früheren Berichten. Heute lassen wir die Geschichte aber Geschichte sein und konzentrieren uns auf das Hier und Jetzt. Überzeugender Variantenreichtum Die Oyster Perpetual Datejust erblickt 1947 das Licht der Welt. Seitdem hat sich viel getan. Die Datejust besticht vor allem durch ihren unglaublichen Variantenreichtum. Zifferblätter, Bänder und Gehäuse gibt es in allen Farben, Formen und Größen und machen sie so zu einem Allrounder. Ob sportlich, elegant, dezent oder extravagant - einfach jeder findet die passende Datejust, davon sind wir überzeugt. Stahl und Gold erobern den Markt Vor allem die Stahl- und Stahl/Gold-Varianten sind bekannt und konnten sich am Markt etablieren. Kaum eine andere Uhr wurde so o