Direkt zum Hauptbereich

Wo sind die restlichen 14?

Die Rolex Submariner ist schon ein absoluter Hingucker. Für eine Spezialeinheit der argentinischen Navy hergestellt, wurde sie mit den Initialen A.R.A. signiert, die für "Armada de la Rebública Argentina" stehen. Diese Ausführung gehört zu den seltensten Submariner-Modellen, die es weltweit gibt. Nur etwa 150 Stück waren es, die eigens für die französische Tiefsee-Tauchgesellschaft COMEX, "Compagnie Maritime d'Expertises", produziert wurden. Dabei handelte es sich um ein spezielles Submariner-Modell, das sich von den regulären Modellen durch ein Heliumventil an der linken Gehäuseseite und der nochmals eingravierten Seriennummer an der Innenseite des Gehäusedeckels unterschied. Ein typisches Merkmal, das nur bei militärischen und COMEX-Modellen zu finden ist.
 
Monochrom Beauty: Rolex Submariner 5513 aus den späten 1960er-Jahren mit einer "meter first"-Angabe und wunderschöner "faded bezel"-Lünette.
 
 
Aloha aus Hawaii: Die letzte Version der Submariner 5513 mit einem Glanzblatt und in Weißgold eingefassten Indices.
Im Laufe der Zeit individuell patiniert bei 3h, 6h, 9h und 12h.

 

 
 

16 Submariner-Unikate für argentinische Marinetaucher

Was das seltene A.R.A.-Modell anbelangt, so entstanden davon nur 16 Stück und diese haben eine eigene, ganz besondere Geschichte. Die Zusammenarbeit zwischen COMEX und A.R.A. nahm ihren Anfang in den 1970er-Jahren, als die argentinische Erdölfirma YPF, "Yacimientos Petrolíferos Fiscales", mit der Erkundung von im Meer gelegenen Erdölvorkommen begonnen hatte. Für diese Aufgabe machten sie sich auf die Suche nach argentinischen Tauchern, die es schafften, eine Tiefe von knapp 200 Meter zu erreichen. YPF nahm ein Team von 16 Marinetauchern unter Vertrag, das im Oktober 1977 an einem Tauchlehrgang von COMEX in Marseille teilnahm. Es wird angenommen, dass COMEX die für dieses Team benötigten Rolex Submariner speziell angefordert hat und statt der üblichen COMEX Signatur auf dem Zifferblatt die Abkürzung "A.R.A." über der Tiefenangabe aufgedruckt wurde. Nachdem die Taucher den Lehrgang abgeschlossen hatten und nach Argentinien zurückkehrten, wurden die mitgebrachten Rolex Submariner in den Bestand der argentinischen Marine aufgenommen und eine militärische Ausgabenummer unterhalb der COMEX-Signatur am Rückendeckel eingraviert.
 
Französische Taucherin: Eine von ungefähr 150 Stück der Rolex Submariner 5514, die mit ihrem speziellen Gehäuse für COMEX produziert worden sind.
 
 
Die Verschollene: Die Rolex Submariner A.R.A. entstand in enger Zusammenarbeit mit COMEX. Mit der Referenz 5514 und der auf dem Rückendeckel gravierten militärischen Ausgabenummer wurde sie 1977 für eine 16-köpfige Spezialeinheit der argentinischen Navy hergestellt. Zwei Stück sind bekannt. Vom Rest fehlt jede Spur.

Mysteriöse Suche nach den restlichen 14 Stück

Taucheruhren der argentinischen Marine werden üblicherweise in getragenem, aber unpoliertem Originalzustand gefunden, da nur die Uhrwerke regelmäßig gewartet, die Gehäuse aber nicht aufgearbeitet wurden. Neben einer A.R.A., die 2010 bei Christie's in der Schweiz versteigert wurde, ist noch eine zweite bekannt, die sich in Privatbesitz befindet. Der Verbleib der restlichen 14 Stück, wenn tatsächlich an alle 16 Tauchern jeweils eine Uhr ausgegeben wurde, ist bis heute ungeklärt. Ob sie jemals auftauchen, bleibt im Uhrenuniversum noch offen ...

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven. Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr? The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.  

Die Unsterblichen

Ob Mode, Möbel, Fotografien oder auch Uhren -  das Wort Vintage ist omnipräsent und in aller Munde. Vintage ist zu einem Synonym für Coolness geworden. Cool, weil eben alt (aber nicht antik). Während wir bei Autos völlig selbstverständlich von Oldtimern sprechen und wissen, was damit gemeint ist, stellt sich beim Begriff Vintage durchaus die Frage, was das eigentlich genau ist. Wo fangen Vintage und Retro an und wo hören sie auf? Wir geben Ihnen die Antworten. Das Geheimnis, wie man zeitlos wird Was bedeutet Vintage für unseren geliebten Uhrenbereich? Wir bezeichnen alle Uhren, die grob vor dem Jahr 1980 produziert wurden, als »Vintage Uhren«. Im Regelfall sind diese Uhren noch mit einem Acrylglas ausgestattet. Das Saphirglas, das einen Technologiesprung bedeutet hat, kommt erst in den 1980er-Jahren zur Anwendung. Die schlechte Nachricht: Die Uhr, die Sie sich im vergangenen Jahr aus einer neuen Produktlinie ausgesucht haben und heute vom Handgelenk nehmen, ist noch lange nicht

Wir öffnen wieder ab 14. April 2020

Die Freude ist groß - wir sind bald wieder da! Wir freuen uns sehr, ab dem 14. April alle Freunde, Stammkunden und Uhrenliebhaber wieder bei uns in der Chronothek begrüßen zu dürfen. Da uns die Gesundheit unserer Kunden und natürlich auch unseres Teams besonders wichtig ist, läuft der Besuch in der Chronothek ein wenig anders ab als gewohnt. Wir bitten um Verständnis, dass wir sehr darauf bedacht sind, dass etwaige neue Auflagen eingehalten werden und bitten Sie, diese bei Ihrem nächsten Besuch zu berücksichtigen: Begrenzter Eintritt: Damit wir das Risiko so gering wie möglich halten, können wir nur drei Kunden auf einmal im Geschäft begrüßen. Wir bitten um Verständnis, dass es unter diesen Umständen zu Wartezeiten vor dem Geschäft kommen kann. Unser Team ist natürlich bemüht, diese so kurz wie möglich zu halten und Sie trotzdem mit der gewohnt ausführlichen Beratung bedienen zu können. Kein Händeschütteln: Sie wissen, dass wir unsere Kunden gerne herzlich begrüßen