Direkt zum Hauptbereich

Sind Mountainbikes böse?

Rolex, die Unerschütterliche.
Robuste Uhr. Raues Gelände. Starke Bodenunebenheiten. Gnadenloses Gerüttel. Vollhydraulische Scheibenbremsen. Die Uhr sitzt. Was scheppert da? Auch egal, wir fahren weiter ...
Eine Rolex besitzt ein drehmomentstarkes Uhrwerk. Quasi wie ein Dieselmotor. Deswegen sind ihre Wellen, Achsen und Lager größer dimensioniert. Diese größere Dimension verträgt mehr Stöße, sodass sie mit dieser soliden Bauweise sportliche Extrembelastungen aushalten kann. Was durchaus Massivität bedeutet, wird bei Rolex in höchste Präzision übersetzt.

Als Faustregel gilt: Alle fünf Jahre zum Service

Ein Akt der Uhrmacherkunst, den nicht jeder Hersteller so meisterhaft schafft. Und nicht nur das macht sie zur Sportuhr schlechthin. Man könnte also sagen, eine Rolex ist bei allem, was man unternimmt, unerschütterlich. Nun ja, fast. Auch wenn diese Modelle so gut wie alles aushalten, brauchen sie trotzdem ihre Pflege. Ein regelmäßiges Service hält eine Uhr fit und bewahrt sie auch vor einem möglichen Totalschaden, der einen schwindelerregenden Kostenvoranschlag mit sich bringen kann. Das lässt sich eben durch ein regelmäßiges Service, welches im Schnitt alle fünf Jahre durchgeführt werden sollte, vermeiden. Wir haben hier einen Fall im Detail, bei dem jede Hilfe fast zu spät kam ...
 
Schepper, schepper: Erschütterungen mit Langzeitfolgen
Bei dieser Rolex Submariner wurde das Service-Intervall massiv überschritten. Zehn Jahre lang wurde sie getragen und dabei auch nicht geschont. Beim Mountainbiken starken Erschütterungen ausgesetzt hielt sie durch, bis sich der natürliche Abrieb in einen gemeinen Schaden verwandelt hat. Das typisch klappernde Geräusch, wenn der Rotor an die Werksplatine schlägt, wurde erst spät als Zeichen einer echten Beschädigung erkannt.
 
Die ganze Wahrheit: Rotorachse - aus alt mach neu!
So sieht es aus, wenn die Vergangenheit der Rotorachse ans Tageslicht kommt. Links die eingelaufene, abgenützte Rotorachse, rechts die unbenutzte und nagelneue.
 
Geschüttelt und gerührt:
Rolex Submariner Uhrwerk Kaliber 3135. Zehn Jahre getragen, nicht geschont, kein Service. Auf dieser Abbildung erkennt man die Auswirkungen des natürlichen Abriebs. Abriebspäne binden sich im getrockneten Öl und führen teilweise zu nicht wieder korrigierbaren optischen Veränderungen der rhodinierten Oberfläche. Der Rotor schlägt an die Werksplatine und verursacht dabei das typisch klappernde Geräusch.
 
Die Experten der Chronothek:
Ing. Klaus Brandstetter, Werkstättenleiter der Partnerwerkstatt der Chronothek, lässt sich nicht so leicht erschüttern. Das Uhrwerk ist technisch vollständig wiederhergestellt, kleine optische Mängel aus der Beschädigung der Rhodinierung sind jedoch erhalten geblieben. Die sieht aber wirklich nur der Fachmann.
 
Sie sehen, mit einem regelmäßigen Service kann verhindert werden, dass kleine Schäden zu großen Problemen werden. In unserer Partnerwerkstätte sind Ihre Schätze auf jeden Fall in guten Händen. Mehr darüber lesen Sie auch auf unserer Homepage.

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Der Unterschied liegt im Detail

Wir haben in der Chronothek so manche Schätze. So auch seltene Ausführungen der Rolex Datejust. Grund genug für uns, sie aus dem Tresor zu holen und einen genauen Blick auf sie zu werfen. Aufmerksame Leser kennen die Mythen, die sich um die Rolex Datejust ranken, bereits aus früheren Berichten. Heute lassen wir die Geschichte aber Geschichte sein und konzentrieren uns auf das Hier und Jetzt. Überzeugender Variantenreichtum Die Oyster Perpetual Datejust erblickt 1947 das Licht der Welt. Seitdem hat sich viel getan. Die Datejust besticht vor allem durch ihren unglaublichen Variantenreichtum. Zifferblätter, Bänder und Gehäuse gibt es in allen Farben, Formen und Größen und machen sie so zu einem Allrounder. Ob sportlich, elegant, dezent oder extravagant - einfach jeder findet die passende Datejust, davon sind wir überzeugt. Stahl und Gold erobern den Markt Vor allem die Stahl- und Stahl/Gold-Varianten sind bekannt und konnten sich am Markt etablieren. Kaum eine andere Uhr wurde so o

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine