Direkt zum Hauptbereich

Sind Mountainbikes böse?

Rolex, die Unerschütterliche.
Robuste Uhr. Raues Gelände. Starke Bodenunebenheiten. Gnadenloses Gerüttel. Vollhydraulische Scheibenbremsen. Die Uhr sitzt. Was scheppert da? Auch egal, wir fahren weiter ...
Eine Rolex besitzt ein drehmomentstarkes Uhrwerk. Quasi wie ein Dieselmotor. Deswegen sind ihre Wellen, Achsen und Lager größer dimensioniert. Diese größere Dimension verträgt mehr Stöße, sodass sie mit dieser soliden Bauweise sportliche Extrembelastungen aushalten kann. Was durchaus Massivität bedeutet, wird bei Rolex in höchste Präzision übersetzt.

Als Faustregel gilt: Alle fünf Jahre zum Service

Ein Akt der Uhrmacherkunst, den nicht jeder Hersteller so meisterhaft schafft. Und nicht nur das macht sie zur Sportuhr schlechthin. Man könnte also sagen, eine Rolex ist bei allem, was man unternimmt, unerschütterlich. Nun ja, fast. Auch wenn diese Modelle so gut wie alles aushalten, brauchen sie trotzdem ihre Pflege. Ein regelmäßiges Service hält eine Uhr fit und bewahrt sie auch vor einem möglichen Totalschaden, der einen schwindelerregenden Kostenvoranschlag mit sich bringen kann. Das lässt sich eben durch ein regelmäßiges Service, welches im Schnitt alle fünf Jahre durchgeführt werden sollte, vermeiden. Wir haben hier einen Fall im Detail, bei dem jede Hilfe fast zu spät kam ...
 
Schepper, schepper: Erschütterungen mit Langzeitfolgen
Bei dieser Rolex Submariner wurde das Service-Intervall massiv überschritten. Zehn Jahre lang wurde sie getragen und dabei auch nicht geschont. Beim Mountainbiken starken Erschütterungen ausgesetzt hielt sie durch, bis sich der natürliche Abrieb in einen gemeinen Schaden verwandelt hat. Das typisch klappernde Geräusch, wenn der Rotor an die Werksplatine schlägt, wurde erst spät als Zeichen einer echten Beschädigung erkannt.
 
Die ganze Wahrheit: Rotorachse - aus alt mach neu!
So sieht es aus, wenn die Vergangenheit der Rotorachse ans Tageslicht kommt. Links die eingelaufene, abgenützte Rotorachse, rechts die unbenutzte und nagelneue.
 
Geschüttelt und gerührt:
Rolex Submariner Uhrwerk Kaliber 3135. Zehn Jahre getragen, nicht geschont, kein Service. Auf dieser Abbildung erkennt man die Auswirkungen des natürlichen Abriebs. Abriebspäne binden sich im getrockneten Öl und führen teilweise zu nicht wieder korrigierbaren optischen Veränderungen der rhodinierten Oberfläche. Der Rotor schlägt an die Werksplatine und verursacht dabei das typisch klappernde Geräusch.
 
Die Experten der Chronothek:
Ing. Klaus Brandstetter, Werkstättenleiter der Partnerwerkstatt der Chronothek, lässt sich nicht so leicht erschüttern. Das Uhrwerk ist technisch vollständig wiederhergestellt, kleine optische Mängel aus der Beschädigung der Rhodinierung sind jedoch erhalten geblieben. Die sieht aber wirklich nur der Fachmann.
 
Sie sehen, mit einem regelmäßigen Service kann verhindert werden, dass kleine Schäden zu großen Problemen werden. In unserer Partnerwerkstätte sind Ihre Schätze auf jeden Fall in guten Händen. Mehr darüber lesen Sie auch auf unserer Homepage.

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven. Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr? The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.  

Wir öffnen wieder ab 14. April 2020

Die Freude ist groß - wir sind bald wieder da! Wir freuen uns sehr, ab dem 14. April alle Freunde, Stammkunden und Uhrenliebhaber wieder bei uns in der Chronothek begrüßen zu dürfen. Da uns die Gesundheit unserer Kunden und natürlich auch unseres Teams besonders wichtig ist, läuft der Besuch in der Chronothek ein wenig anders ab als gewohnt. Wir bitten um Verständnis, dass wir sehr darauf bedacht sind, dass etwaige neue Auflagen eingehalten werden und bitten Sie, diese bei Ihrem nächsten Besuch zu berücksichtigen: Begrenzter Eintritt: Damit wir das Risiko so gering wie möglich halten, können wir nur drei Kunden auf einmal im Geschäft begrüßen. Wir bitten um Verständnis, dass es unter diesen Umständen zu Wartezeiten vor dem Geschäft kommen kann. Unser Team ist natürlich bemüht, diese so kurz wie möglich zu halten und Sie trotzdem mit der gewohnt ausführlichen Beratung bedienen zu können. Kein Händeschütteln: Sie wissen, dass wir unsere Kunden gerne herzlich begrüßen

Glas ist nicht gleich Glas!

Das Uhrglas ist einer der wichtigsten Bestandteile einer Uhr. Wieso? Das Glas schützt vor externen Einflüssen und sorgt dafür, dass unsere Uhr dicht ist. Die Dichtheit ist eines der wichtigsten Qualitätszeichen einer Uhr. Doch nicht nur die Funktion ist wichtig. Sie haben es erraten, auch die Optik spielt natürlich eine Rolle. Die Partnerwerkstätte der Chronothek verfügt  über ein einzigartiges Lager an alten Uhrgläsern. Was den Unterschied ausmacht und warum wir manche Gläser bevorzugen, erfahren Sie in diesem Artikel. Superdome: Rolex Submariner 5513, späte 1980er-Jahre, noch mit einem original "Superdome"-Plexiglas ausgestattet.  Mineralglas Uhren, vornehmlich Taschenuhren, die vor 1930 gebaut wurden, waren mit Mineralgläsern ausgestattet. Das Mineralglas (Siliziumoxid) ist dem Fensterglas ähnlich, wird aber mit Oxiden veredelt und somit gehärtet. Extrem dünn, zart und edel - so wirkt das Mineralglas und verhilft der Uhr zu einem unverwechselbaren Aussehen.