Direkt zum Hauptbereich

Beiwerk des guten Geschmacks

Accessoires sind Lifestyle-Produkte geworden.
Zwar ist der Übersetzung nach das Accessoire etwas, das nebensächlich und unwesentlich ist, aber hier müssen wir eben vehement widersprechen. Mag sein, dass die Übersetzung zur Zeit der Entstehung des Begriffes Gültigkeit hatte, mittlerweile scheinen sich jedoch die Ansprüche des Menschen wesentlich geändert zu haben. Dazu können wir nur sagen - Gut so!

Nicht rauchfrei: Speziell Aschenbecher waren ein beliebtes Werbebeiwerk verschiedener Uhrenmarken. Auf unserem Bild ein seltenes Exemplar aus Messing von Rolex, vermutlich aus den 1950er-Jahren. Kurios die beigelegten, von Rolex signierten Streichhölzer. Daneben eine modernere Version eines Feuerzeuges. Aktuell ist der Aschenbecher gut € 1.000.- wert.

Standesgemäß anreiben: Das Streichholz in einer Pappschachtel kann ja doch irgendwie zu einfach sein. Dann lieber dieser Luxus-Behälter aus Reptilleder. 



 

Ausdruck der Persönlichkeit

Eine Welt ohne Accessoires ist kaum mehr vorstellbar. Sie bringen die Persönlichkeit des Besitzers zum Ausdruck, demonstrieren vermeintlichen Status und reflektieren Epochen sowie Kultur und Umweltbedingungen. Waren sie früher standesgemäße Selbstdarstellung wie beispielsweise Handschuhe, sind sie auch heute ein symbolisierter Ausdruck und ein Spiegel gesellschaftlicher Verhältnisse.

Feine Lederware: Für manche Sammelobjekte muss man heute viel Geld hinlegen. Mit derartigen Accessoires gibt sich aber auch das Geld gleich viel netter aus. Hier Geldbörsen von Rolex in unterschiedlichen Ledersorten.


 

Sammlerwelt: Accessoires

Accessoires sind wie Mode Äußerungen eines Zeitgeistes und können sogar zum Klassiker werden. Kaum verwunderlich, dass auch im Segment der Luxusuhren gebrandetes Beiwerk eine wesentliche Rolle spielt. Hier korrespondiert das Accessoire stark mit dem Sammeln und wird nicht selten sogar zu einem Anlageobjekt. Sie ahnen es - es gibt eine eigene Accessoires-Sammlerwelt. Uhrenboxen, Etuis, gebrandetes Zubehör und alles, was sonst noch als Beiwerk von großen Uhrenmarken vertrieben wird, wird wie verrückt gesammelt. Sieht man sich auf den einschlägigen Plattformen um, werden für Aschenbecher, Geldtaschen, Handschuhe und andere Kuriositäten mitunter unglaubliche Summen geboten.

Zu schad': Wer hat sie nicht, die unzähligen Gegenstände, die zu benützen viel zu schade sind? Sie werden in Boxen und Schubladen gehortet oder liegen ziellos zuhause herum. Eigentlich zu schade. Auf dieses Rolex-Papier möchten wir gerne schreiben.

 

Langjährige Schätze

Wer als Uhrensammler einmal Feuer für präferierte Marken gefangen hat, der kommt oft gar nicht daran vorbei, seine Liebe auch im Kauf schöner Accessoires auszudrücken. Behutsam werden sie dann geschont und mit einem Hauch von Nostalgie betrachtet - diese Zurückhaltung kann nach Jahrzehnten auch belohnt werden. Denn nicht selten besitzt man dann einen Fundus, der auf mehrere tausend Euro geschätzt werden kann.

Teure Mondfahrt: Besonders detailreich ist das kleine Ausstellungsstück eines Mondfahrzeuges, das als Werbetafel für die Omega Speedmaster fungierte. Derartige Preziosen, damals noch von so manchem Konzessionär verkauft, werden heute zu Höchstpreisen gehandelt.


Wir hoffen, Ihnen hiermit wieder gezeigt zu haben - es gibt nichts, das es nicht gibt und das ist auch gut so!

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Der Unterschied liegt im Detail

Wir haben in der Chronothek so manche Schätze. So auch seltene Ausführungen der Rolex Datejust. Grund genug für uns, sie aus dem Tresor zu holen und einen genauen Blick auf sie zu werfen. Aufmerksame Leser kennen die Mythen, die sich um die Rolex Datejust ranken, bereits aus früheren Berichten. Heute lassen wir die Geschichte aber Geschichte sein und konzentrieren uns auf das Hier und Jetzt. Überzeugender Variantenreichtum Die Oyster Perpetual Datejust erblickt 1947 das Licht der Welt. Seitdem hat sich viel getan. Die Datejust besticht vor allem durch ihren unglaublichen Variantenreichtum. Zifferblätter, Bänder und Gehäuse gibt es in allen Farben, Formen und Größen und machen sie so zu einem Allrounder. Ob sportlich, elegant, dezent oder extravagant - einfach jeder findet die passende Datejust, davon sind wir überzeugt. Stahl und Gold erobern den Markt Vor allem die Stahl- und Stahl/Gold-Varianten sind bekannt und konnten sich am Markt etablieren. Kaum eine andere Uhr wurde so o

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine