Direkt zum Hauptbereich

Beiwerk des guten Geschmacks

Accessoires sind Lifestyle-Produkte geworden.
Zwar ist der Übersetzung nach das Accessoire etwas, das nebensächlich und unwesentlich ist, aber hier müssen wir eben vehement widersprechen. Mag sein, dass die Übersetzung zur Zeit der Entstehung des Begriffes Gültigkeit hatte, mittlerweile scheinen sich jedoch die Ansprüche des Menschen wesentlich geändert zu haben. Dazu können wir nur sagen - Gut so!

Nicht rauchfrei: Speziell Aschenbecher waren ein beliebtes Werbebeiwerk verschiedener Uhrenmarken. Auf unserem Bild ein seltenes Exemplar aus Messing von Rolex, vermutlich aus den 1950er-Jahren. Kurios die beigelegten, von Rolex signierten Streichhölzer. Daneben eine modernere Version eines Feuerzeuges. Aktuell ist der Aschenbecher gut € 1.000.- wert.

Standesgemäß anreiben: Das Streichholz in einer Pappschachtel kann ja doch irgendwie zu einfach sein. Dann lieber dieser Luxus-Behälter aus Reptilleder. 



 

Ausdruck der Persönlichkeit

Eine Welt ohne Accessoires ist kaum mehr vorstellbar. Sie bringen die Persönlichkeit des Besitzers zum Ausdruck, demonstrieren vermeintlichen Status und reflektieren Epochen sowie Kultur und Umweltbedingungen. Waren sie früher standesgemäße Selbstdarstellung wie beispielsweise Handschuhe, sind sie auch heute ein symbolisierter Ausdruck und ein Spiegel gesellschaftlicher Verhältnisse.

Feine Lederware: Für manche Sammelobjekte muss man heute viel Geld hinlegen. Mit derartigen Accessoires gibt sich aber auch das Geld gleich viel netter aus. Hier Geldbörsen von Rolex in unterschiedlichen Ledersorten.


 

Sammlerwelt: Accessoires

Accessoires sind wie Mode Äußerungen eines Zeitgeistes und können sogar zum Klassiker werden. Kaum verwunderlich, dass auch im Segment der Luxusuhren gebrandetes Beiwerk eine wesentliche Rolle spielt. Hier korrespondiert das Accessoire stark mit dem Sammeln und wird nicht selten sogar zu einem Anlageobjekt. Sie ahnen es - es gibt eine eigene Accessoires-Sammlerwelt. Uhrenboxen, Etuis, gebrandetes Zubehör und alles, was sonst noch als Beiwerk von großen Uhrenmarken vertrieben wird, wird wie verrückt gesammelt. Sieht man sich auf den einschlägigen Plattformen um, werden für Aschenbecher, Geldtaschen, Handschuhe und andere Kuriositäten mitunter unglaubliche Summen geboten.

Zu schad': Wer hat sie nicht, die unzähligen Gegenstände, die zu benützen viel zu schade sind? Sie werden in Boxen und Schubladen gehortet oder liegen ziellos zuhause herum. Eigentlich zu schade. Auf dieses Rolex-Papier möchten wir gerne schreiben.

 

Langjährige Schätze

Wer als Uhrensammler einmal Feuer für präferierte Marken gefangen hat, der kommt oft gar nicht daran vorbei, seine Liebe auch im Kauf schöner Accessoires auszudrücken. Behutsam werden sie dann geschont und mit einem Hauch von Nostalgie betrachtet - diese Zurückhaltung kann nach Jahrzehnten auch belohnt werden. Denn nicht selten besitzt man dann einen Fundus, der auf mehrere tausend Euro geschätzt werden kann.

Teure Mondfahrt: Besonders detailreich ist das kleine Ausstellungsstück eines Mondfahrzeuges, das als Werbetafel für die Omega Speedmaster fungierte. Derartige Preziosen, damals noch von so manchem Konzessionär verkauft, werden heute zu Höchstpreisen gehandelt.


Wir hoffen, Ihnen hiermit wieder gezeigt zu haben - es gibt nichts, das es nicht gibt und das ist auch gut so!

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven.
Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr?

The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.



Taucheruhr,…

Die Unsterblichen

Ob Mode, Möbel, Fotografien oder auch Uhren - 
das Wort Vintage ist omnipräsent und in aller Munde. Vintage ist zu einem Synonym für Coolness geworden. Cool, weil eben alt (aber nicht antik). Während wir bei Autos völlig selbstverständlich von Oldtimern sprechen und wissen, was damit gemeint ist, stellt sich beim Begriff Vintage durchaus die Frage, was das eigentlich genau ist.
Wo fangen Vintage und Retro an und wo hören sie auf? Wir geben Ihnen die Antworten.
Das Geheimnis, wie man zeitlos wird Was bedeutet Vintage für unseren geliebten Uhrenbereich? Wir bezeichnen alle Uhren, die grob vor dem Jahr 1980 produziert wurden, als »Vintage Uhren«. Im Regelfall sind diese Uhren noch mit einem Acrylglas ausgestattet. Das Saphirglas, das einen Technologiesprung bedeutet hat, kommt erst in den 1980er-Jahren zur Anwendung. Die schlechte Nachricht: Die Uhr, die Sie sich im vergangenen Jahr aus einer neuen Produktlinie ausgesucht haben und heute vom Handgelenk nehmen, ist noch lange nicht Vintage.…

Wir öffnen wieder ab 14. April 2020

Die Freude ist groß - wir sind bald wieder da!
Wir freuen uns sehr, ab dem 14. April alle Freunde, Stammkunden und Uhrenliebhaber wieder bei uns in der Chronothek begrüßen zu dürfen.


Da uns die Gesundheit unserer Kunden und natürlich auch unseres Teams besonders wichtig ist, läuft der Besuch in der Chronothek ein wenig anders ab als gewohnt.

Wir bitten um Verständnis, dass wir sehr darauf bedacht sind, dass etwaige neue Auflagen eingehalten werden und bitten Sie, diese bei Ihrem nächsten Besuch zu berücksichtigen:
Begrenzter Eintritt: Damit wir das Risiko so gering wie möglich halten, können wir nur drei Kunden auf einmal im Geschäft begrüßen. Wir bitten um Verständnis, dass es unter diesen Umständen zu Wartezeiten vor dem Geschäft kommen kann. Unser Team ist natürlich bemüht, diese so kurz wie möglich zu halten und Sie trotzdem mit der gewohnt ausführlichen Beratung bedienen zu können.Kein Händeschütteln: Sie wissen, dass wir unsere Kunden gerne herzlich begrüßen. Wir hoffen, dass wir…