Direkt zum Hauptbereich

Taucheruhren von Jaeger-LeCoultre& IWC

Es ist schon etwas länger her ...
Vor etwas mehr als einem halben Jahrhundert haben Jaeger-LeCoultre und IWC richtig faszinierende Taucheruhren gebaut. Die Rede ist von den Debütmodellen der Jaeger-LeCoultre Master Mariner bzw. der IWC Aquatimer aus den 1960er-Jahren. Zu ihrer Zeit waren diese Modelle absolute "frontier watches", also Uhren an der Grenze des technisch Machbaren gepaart mit einem reduzierten, zeitlosen Design, das mehr Sein als Schein verkörperte und die Jahrzehnte überdauerte.

Sex-Appeal der Vintage-Uhren

Nicht falsch verstehen, das heißt natürlich nicht pauschal, dass die aktuellen Modelle der Master Compressor oder Aquatimer Kollektion nicht gute Uhren wären, aber den Sex-Appeal der Vintage-Modelle haben sie nicht. Das verrät uns die Nachfrage auf dem "preowned watch market", auf dem unserer Erfahrung nach das Kundeninteresse an den aktuellen Modellen eher verhalten ist. In diesem Punkt unterscheiden sie sich diametral von der Rolex Submariner, die vom ersten bis zum aktuellen Modell eine höchst begehrte "tool watch" ist.

Ein Fall für Zwei: Sie waren technische Grenzgängerinnen mit einem unorthodoxen Zugang zu Wasserdichtheit in Verbindung mit einer innen liegenden Drehlünette.




Master Mariner: Seltene Sportuhr von Jaeger-LeCoultre

Spüren wir der Faszination dieser beider Vintage Taucherexoten nach, beginnen mit der Jaeger-LeCoultre Master Mariner Deep Sea, Ref. E558, dem Urahn aller modernen Compressor Uhren von JLC. Zwischen 1968 und 1971 wurden von ihr nur 1.532 Exemplare produziert, was sie - zusammen mit der Deep Sea Alarm - zu der seltensten Möglichkeit einer Sportuhr aus dem Hause JLC macht. Ihr Herz ist das JLC 883 Automatikkaliber mit Kalendermodul. Charakteristisch für die Master Mariner E558 ist ihr kissenförmiges Gehäuse samt der über eine Krone drehbaren, innen liegenden Taucherlünette. Diese Konfiguration, die sie fundamental von der außen liegenden Lünette der meisten Taucheruhren, wie beispielsweise der der Rolex Submariner, unterscheidet, teilt sie mit der IWC Aquatimer, Ref. 812AD.

Es ist alles ziemlich kompliziert: Wer die Lünette drehen will, muss dazu eine extra Krone bedienen.






Aquatimer: IWC phänomenal druckfest

Diese Uhr erlebte ihre Einführung im Jahre 1967, um seitens IWC der wachsenden Popularität des Tauchersports Rechnung zu tragen. Sie war druckfest bis 20 bar bzw. 200 Meter - für die damaligen Verhältnisse ein phänomenaler Wert. Mit ihrem schwarzen Zifferblatt, das mit satten Leuchtziffern sehr gute Ablesbarkeit auch unter schlechten Lichtbedingungen garantiert, hat sie eine weitere Gemeinsamkeit mit der Master Mariner Deep Sea. Noch wesentlich seltener als die schwarze Variante ist bei der Aquatimer eine Version der Uhr mit silbernem oder weißem Zifferblatt. Das gewölbte Plexiglas ist druckfest, das Gehäuse besteht aus Edelstahl, ebenso der Boden, der sich ausschließlich mit einem Spezialwerkzeug öffnen lässt. Auch das Armband ist in Stahl mit Faltschließe ausgeführt, wahlweise steht ein schwarzes Kunststoffarmband zur Verfügung, das sogenannte Tropic-Band. Als Antrieb kommt das IWC-Kaliber 8541 zum Einsatz, das bis heute einen legendären Ruf als eines der besten Uhrwerke hat, das IWC nach einer Konstruktion von Albert Pellaton jemals produziert hat. Bis heute verwendet IWC dieses Aufzugssystem.

Taucher- oder Parkuhr: Wir empfehlen eher die Parkuhr, weil auch bei Regen geeignet.







Gastbeitrag von Dr. Michael Böheim, Industrieökonom.

Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven.
Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr?

The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.



Taucheruhr,…

Die Unsterblichen

Ob Mode, Möbel, Fotografien oder auch Uhren - 
das Wort Vintage ist omnipräsent und in aller Munde. Vintage ist zu einem Synonym für Coolness geworden. Cool, weil eben alt (aber nicht antik). Während wir bei Autos völlig selbstverständlich von Oldtimern sprechen und wissen, was damit gemeint ist, stellt sich beim Begriff Vintage durchaus die Frage, was das eigentlich genau ist.
Wo fangen Vintage und Retro an und wo hören sie auf? Wir geben Ihnen die Antworten.
Das Geheimnis, wie man zeitlos wird Was bedeutet Vintage für unseren geliebten Uhrenbereich? Wir bezeichnen alle Uhren, die grob vor dem Jahr 1980 produziert wurden, als »Vintage Uhren«. Im Regelfall sind diese Uhren noch mit einem Acrylglas ausgestattet. Das Saphirglas, das einen Technologiesprung bedeutet hat, kommt erst in den 1980er-Jahren zur Anwendung. Die schlechte Nachricht: Die Uhr, die Sie sich im vergangenen Jahr aus einer neuen Produktlinie ausgesucht haben und heute vom Handgelenk nehmen, ist noch lange nicht Vintage.…

Wir öffnen wieder ab 14. April 2020

Die Freude ist groß - wir sind bald wieder da!
Wir freuen uns sehr, ab dem 14. April alle Freunde, Stammkunden und Uhrenliebhaber wieder bei uns in der Chronothek begrüßen zu dürfen.


Da uns die Gesundheit unserer Kunden und natürlich auch unseres Teams besonders wichtig ist, läuft der Besuch in der Chronothek ein wenig anders ab als gewohnt.

Wir bitten um Verständnis, dass wir sehr darauf bedacht sind, dass etwaige neue Auflagen eingehalten werden und bitten Sie, diese bei Ihrem nächsten Besuch zu berücksichtigen:
Begrenzter Eintritt: Damit wir das Risiko so gering wie möglich halten, können wir nur drei Kunden auf einmal im Geschäft begrüßen. Wir bitten um Verständnis, dass es unter diesen Umständen zu Wartezeiten vor dem Geschäft kommen kann. Unser Team ist natürlich bemüht, diese so kurz wie möglich zu halten und Sie trotzdem mit der gewohnt ausführlichen Beratung bedienen zu können.Kein Händeschütteln: Sie wissen, dass wir unsere Kunden gerne herzlich begrüßen. Wir hoffen, dass wir…