Direkt zum Hauptbereich

Sammeltrend Zifferblätter

Zifferblatt ist nicht gleich Zifferblatt.
Der Sammlermarkt ist in Bewegung. Bei den üblichen Verdächtigen von Rolex und Patek Philippe beobachten wir ein stabiles Preisniveau. Rolex Sportmodelle sind begehrt wie eh und je und erreichen bei Auktionen immer wieder Rekordpreise. Das betrifft vor allem Rolex Chronographen, wie etwa die Daytona-Serien. Hier kommen auch die Zifferblätter ins Spiel. Hervorzuheben ist hier natürlich die Preissteigerung bei den sogenannten "Paul Newman"-Versionen. Nicht oder "Non"-Oyster Chronographen mit schwarzen und skalierten Zifferblättern sind die Gewinner der Bewertungscharts.

Mysteriös: Schwarze Zifferblätter

Waren vor ca. drei Jahren die Modelle 2508, die bekanntesten, mit schwarzen Zifferblätter ausgestatteten Vertreter von Rolex Chronographen aus den 1930er-Jahren, deutlich noch unter 50.000.- Euro zu haben, so muss man heute tief in die Tasche greifen. In Auktionen werden mittlerweile Preise jenseits der 100.000.- Euro Marke erzielt.

Hohes Qualitätsniveau

Interessanterweise macht dieser Trend auch vor eher unbekannten Marken keinen Halt, sofern deren Chronographen ein bestimmtes Qualitätsniveau übersteigen. Das bedeutet in der Praxis, dass man erkannt hat, dass auch Chronographen unbekannter Hersteller, die fast die gleichen Komponenten wie Rolex oder andere edle Uhrenbauer verwenden, begehrt sind und somit nicht mehr nur der Markenname ausschlaggebend ist. Zifferblätter so bekannter Namen wie Doxa, Eterna, Heuer und heute, zum großen Teil, unbekannter Hersteller weisen qualitätsmäßig ähnliche Attribute auf wie die der "Großen".

Starkes Duo: Stahlgehäuse und Kaliber

Eine weitere Grundvoraussetzung für einen hohen Wert ist ein Stahlgehäuse und ein Valjoux Kaliber, vorzugsweise Kaliber 22/23/72 oder 71. Betrachtet man diese Chronographen genauer, so findet man einen ungeahnten Detailreichtum in der Ausgestaltung ihrer Zifferblätter. Sie ahnen es schon - der offensichtliche Nachteil dieses spannenden und bunten Sammelgebietes liegt in der Geldbörse. Wie in vielen Bereichen scheint es auch hier so, dass in diesem Feld die Preise enteilen. So wurde ein Eterna Chronograph bei dem Auktionshaus "Phillips" im Frühjahr 2016 um 17.000.- Schweizer Franken und ein Cyma Chronograph um 15.000.- Schweizer Franken versteigert.

Um die Faszination der Zifferblätter noch greifbarer und anschaulicher zu machen, wollen wir Ihnen drei besondere Schmuckstücke näher vorstellen.


Der Wert der Uhr liegt vor allem im Zifferblatt: Außergewöhnlich seltene Zifferblatt-Version, ein sogenanntes "Sandwich"-Dial. Es ist ein in Schichten aufgebautes Blatt, das einen plastischen Eindruck der Zahlen und Indikationen hervorzubringt. Die oberste Schicht entspricht einem galvanischen "Two-Tone"-Dial, bei dem scheinbare Farbeffekte durch antagonistische Oberflächenstrukturen erzeugt werden. So wirkt bei diesem Zifferblatt der äußere Ring dunkler als das Zentrum, obgleich es sich um denselben Farbton handelt.



Von 20 auf 1000: Klassisches "Two-Tone"-Zifferblatt mit Telemeter- und Schnecken-Tachymeter-Skala. An einer Uhr der 1940er-Jahre interessantes Detail: Mit dieser Uhr können Sie Geschwindigkeiten zwischen 20 und 1000km/h messen.



Linolschnitt: Beispiel eines galvanisch erzeugten, schwarzen Zifferblattes. Die schwarze Farbe wird durch fototechnische Schwärzung der versilberten Oberfläche erzielt. Die hell erscheinenden Zahlen und Skalen wurden davor abgedeckt und zeigen die ursprüngliche Farbe. Mit einer Lupe betrachtet wirken sie, wie bei einem Linolschnitt, tiefer zu liegen.


Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven.
Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr?

The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.



Taucheruhr,…

Die Unsterblichen

Ob Mode, Möbel, Fotografien oder auch Uhren - 
das Wort Vintage ist omnipräsent und in aller Munde. Vintage ist zu einem Synonym für Coolness geworden. Cool, weil eben alt (aber nicht antik). Während wir bei Autos völlig selbstverständlich von Oldtimern sprechen und wissen, was damit gemeint ist, stellt sich beim Begriff Vintage durchaus die Frage, was das eigentlich genau ist.
Wo fangen Vintage und Retro an und wo hören sie auf? Wir geben Ihnen die Antworten.
Das Geheimnis, wie man zeitlos wird Was bedeutet Vintage für unseren geliebten Uhrenbereich? Wir bezeichnen alle Uhren, die grob vor dem Jahr 1980 produziert wurden, als »Vintage Uhren«. Im Regelfall sind diese Uhren noch mit einem Acrylglas ausgestattet. Das Saphirglas, das einen Technologiesprung bedeutet hat, kommt erst in den 1980er-Jahren zur Anwendung. Die schlechte Nachricht: Die Uhr, die Sie sich im vergangenen Jahr aus einer neuen Produktlinie ausgesucht haben und heute vom Handgelenk nehmen, ist noch lange nicht Vintage.…

Wir öffnen wieder ab 14. April 2020

Die Freude ist groß - wir sind bald wieder da!
Wir freuen uns sehr, ab dem 14. April alle Freunde, Stammkunden und Uhrenliebhaber wieder bei uns in der Chronothek begrüßen zu dürfen.


Da uns die Gesundheit unserer Kunden und natürlich auch unseres Teams besonders wichtig ist, läuft der Besuch in der Chronothek ein wenig anders ab als gewohnt.

Wir bitten um Verständnis, dass wir sehr darauf bedacht sind, dass etwaige neue Auflagen eingehalten werden und bitten Sie, diese bei Ihrem nächsten Besuch zu berücksichtigen:
Begrenzter Eintritt: Damit wir das Risiko so gering wie möglich halten, können wir nur drei Kunden auf einmal im Geschäft begrüßen. Wir bitten um Verständnis, dass es unter diesen Umständen zu Wartezeiten vor dem Geschäft kommen kann. Unser Team ist natürlich bemüht, diese so kurz wie möglich zu halten und Sie trotzdem mit der gewohnt ausführlichen Beratung bedienen zu können.Kein Händeschütteln: Sie wissen, dass wir unsere Kunden gerne herzlich begrüßen. Wir hoffen, dass wir…