Direkt zum Hauptbereich

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven.
Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr?

The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.


 

Taucheruhr, die hart im Nehmen ist

Nicht nur Besatzung und Boot haben sich ein Denkmal gesetzt, auch eine experimentelle Uhr, deren Materialität von der Extremtiefe unbeeindruckt blieb: Die "Deep Sea Special". Sie war eine von Rolex eigens konstruierte Taucheruhr, die Piccard außen (!) an der "Trieste" befestigte und sie dadurch mit in die Tiefe nehmen konnte. Nach neun Stunden ist sie unbeschädigt und dicht zurückgekehrt. Der Legende nach schrieb Piccard, dass sie in knapp 11 000 Metern Tiefe genauso präzise funktionieren würde wie an der Oberfläche.

Alarmstufe ROT: Die berühmte "Double Red" Sea-Dweller, Ref. 1665, aus den frühen 1970er-Jahre.





 

Meilenstein der Ingenieurskunst

Der Tauchgang der "Trieste" ging in die Geschichte der Entwicklung von Taucheruhren ein und ist bis heute ein Meilenstein der Ingenieurskunst. Sieht man Bilder der Rolex "Deep Sea Special", so erkennt man ein massives, großes und verschraubtes Stahlgehäuse mit auffallend hohem Kuppelglas. Eine Ähnlichkeit mit der modernen "Sea-Dweller Deepsea" ist nicht zu erkennen. Es erstaunt zudem, dass die heute produzierte Referenz 126660 mit einer Dichtheit von 3900 Metern angegeben wird.

Des Meeresbewohner Freude: Detailaufnahme eines Heliumventils einer modernen Sea-Dweller, Ref. 16600. Das Heliumventil ermöglicht als Einweg-System einen Überdruck in der Uhr zu neutralisieren. Klingt spannend, ist es auch.


 
Kleine Insider-Info: Nicht nur die "Deep Sea Special" hat es an Bord der "Trieste" geschafft. Auch zwei Longines Stoppuhren, die ausschließlich zum Zeitstoppen für die Füllung der wichtigen Ballasttanks verwendet wurden, und ein Movado Chronometer, dessen Aufgabe der allgemeinen Zeitmessung an Bord diente, durften mit abtauchen.

Jetzt ist es an der Zeit, wieder aus dem U-Boot zu steigen und die frische Luft an der Meeresoberfläche zu genießen. Wir sind froh, dass wir nicht erst 10 916 Meter in die Tiefe abtauchen müssen, um mit unseren Schätzen an den Armgelenken zu glänzen.

Für tiefblaue Abenteuer: Sondermodell "D-Blue", Hommage an einen besonderen Moment. Die 116660 ist wasserdicht bis 3900 Meter.






Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Unsterblichen

Ob Mode, Möbel, Fotografien oder auch Uhren - 
das Wort Vintage ist omnipräsent und in aller Munde. Vintage ist zu einem Synonym für Coolness geworden. Cool, weil eben alt (aber nicht antik). Während wir bei Autos völlig selbstverständlich von Oldtimern sprechen und wissen, was damit gemeint ist, stellt sich beim Begriff Vintage durchaus die Frage, was das eigentlich genau ist.
Wo fangen Vintage und Retro an und wo hören sie auf? Wir geben Ihnen die Antworten.
Das Geheimnis, wie man zeitlos wird Was bedeutet Vintage für unseren geliebten Uhrenbereich? Wir bezeichnen alle Uhren, die grob vor dem Jahr 1980 produziert wurden, als »Vintage Uhren«. Im Regelfall sind diese Uhren noch mit einem Acrylglas ausgestattet. Das Saphirglas, das einen Technologiesprung bedeutet hat, kommt erst in den 1980er-Jahren zur Anwendung. Die schlechte Nachricht: Die Uhr, die Sie sich im vergangenen Jahr aus einer neuen Produktlinie ausgesucht haben und heute vom Handgelenk nehmen, ist noch lange nicht Vintage.…

Wir öffnen wieder ab 14. April 2020

Die Freude ist groß - wir sind bald wieder da!
Wir freuen uns sehr, ab dem 14. April alle Freunde, Stammkunden und Uhrenliebhaber wieder bei uns in der Chronothek begrüßen zu dürfen.


Da uns die Gesundheit unserer Kunden und natürlich auch unseres Teams besonders wichtig ist, läuft der Besuch in der Chronothek ein wenig anders ab als gewohnt.

Wir bitten um Verständnis, dass wir sehr darauf bedacht sind, dass etwaige neue Auflagen eingehalten werden und bitten Sie, diese bei Ihrem nächsten Besuch zu berücksichtigen:
Begrenzter Eintritt: Damit wir das Risiko so gering wie möglich halten, können wir nur drei Kunden auf einmal im Geschäft begrüßen. Wir bitten um Verständnis, dass es unter diesen Umständen zu Wartezeiten vor dem Geschäft kommen kann. Unser Team ist natürlich bemüht, diese so kurz wie möglich zu halten und Sie trotzdem mit der gewohnt ausführlichen Beratung bedienen zu können.Kein Händeschütteln: Sie wissen, dass wir unsere Kunden gerne herzlich begrüßen. Wir hoffen, dass wir…