Direkt zum Hauptbereich

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven.
Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr?

The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.


 

Taucheruhr, die hart im Nehmen ist

Nicht nur Besatzung und Boot haben sich ein Denkmal gesetzt, auch eine experimentelle Uhr, deren Materialität von der Extremtiefe unbeeindruckt blieb: Die "Deep Sea Special". Sie war eine von Rolex eigens konstruierte Taucheruhr, die Piccard außen (!) an der "Trieste" befestigte und sie dadurch mit in die Tiefe nehmen konnte. Nach neun Stunden ist sie unbeschädigt und dicht zurückgekehrt. Der Legende nach schrieb Piccard, dass sie in knapp 11 000 Metern Tiefe genauso präzise funktionieren würde wie an der Oberfläche.

Alarmstufe ROT: Die berühmte "Double Red" Sea-Dweller, Ref. 1665, aus den frühen 1970er-Jahre.





 

Meilenstein der Ingenieurskunst

Der Tauchgang der "Trieste" ging in die Geschichte der Entwicklung von Taucheruhren ein und ist bis heute ein Meilenstein der Ingenieurskunst. Sieht man Bilder der Rolex "Deep Sea Special", so erkennt man ein massives, großes und verschraubtes Stahlgehäuse mit auffallend hohem Kuppelglas. Eine Ähnlichkeit mit der modernen "Sea-Dweller Deepsea" ist nicht zu erkennen. Es erstaunt zudem, dass die heute produzierte Referenz 126660 mit einer Dichtheit von 3900 Metern angegeben wird.

Des Meeresbewohner Freude: Detailaufnahme eines Heliumventils einer modernen Sea-Dweller, Ref. 16600. Das Heliumventil ermöglicht als Einweg-System einen Überdruck in der Uhr zu neutralisieren. Klingt spannend, ist es auch.


 
Kleine Insider-Info: Nicht nur die "Deep Sea Special" hat es an Bord der "Trieste" geschafft. Auch zwei Longines Stoppuhren, die ausschließlich zum Zeitstoppen für die Füllung der wichtigen Ballasttanks verwendet wurden, und ein Movado Chronometer, dessen Aufgabe der allgemeinen Zeitmessung an Bord diente, durften mit abtauchen.

Jetzt ist es an der Zeit, wieder aus dem U-Boot zu steigen und die frische Luft an der Meeresoberfläche zu genießen. Wir sind froh, dass wir nicht erst 10 916 Meter in die Tiefe abtauchen müssen, um mit unseren Schätzen an den Armgelenken zu glänzen.

Für tiefblaue Abenteuer: Sondermodell "D-Blue", Hommage an einen besonderen Moment. Die 116660 ist wasserdicht bis 3900 Meter.






Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Patek Philippe& Tito - Genosse und Genießer

Partisan und Revolutionär, Staatspräsident Jugoslawiens. Diktator und Architekt eines alternativen sozialistischen Modells. Bis heute entzieht sich Josip Broz "Tito" (1892-1980) jeder politisch und historisch eindimensionalen Zuordnung. Was Patek Philippe anbelangt, können wir ihn gut umreißen: Bei der Marke war er bekennender Getreuer durch und durch. Sehr kommunistisch, oder? Das Erbe Titos Nach Titos früher Politisierung folgte ein kometenhafter Aufstieg in der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Es gelang ihm, aus einer zerstrittenen Parteigruppe eine schlagkräftige Partisanenarmee zu formen. Eine Truppe, die letztlich im Kampf gegen die Truppen Hitlers und Mussolinis siegreich hervorging, was nachhaltig den Mythos Titos begründete. Nach dem 2. Weltkrieg ging er, wie das Beispiel Ungarn zeigt, hochriskant in die Opposition zu Stalin und setzte schließlich einen alternativen sozialistischen Weg für sein Jugoslawien durch. Durch die selbsterklärte Blockfreiheit - eine

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Der Unterschied liegt im Detail

Wir haben in der Chronothek so manche Schätze. So auch seltene Ausführungen der Rolex Datejust. Grund genug für uns, sie aus dem Tresor zu holen und einen genauen Blick auf sie zu werfen. Aufmerksame Leser kennen die Mythen, die sich um die Rolex Datejust ranken, bereits aus früheren Berichten. Heute lassen wir die Geschichte aber Geschichte sein und konzentrieren uns auf das Hier und Jetzt. Überzeugender Variantenreichtum Die Oyster Perpetual Datejust erblickt 1947 das Licht der Welt. Seitdem hat sich viel getan. Die Datejust besticht vor allem durch ihren unglaublichen Variantenreichtum. Zifferblätter, Bänder und Gehäuse gibt es in allen Farben, Formen und Größen und machen sie so zu einem Allrounder. Ob sportlich, elegant, dezent oder extravagant - einfach jeder findet die passende Datejust, davon sind wir überzeugt. Stahl und Gold erobern den Markt Vor allem die Stahl- und Stahl/Gold-Varianten sind bekannt und konnten sich am Markt etablieren. Kaum eine andere Uhr wurde so o