Direkt zum Hauptbereich

Bänder machen Uhren

Sie kennen das? Ob braun, schwarz, Rau- oder Glattleder -
hat man sich einmal für einen Uhrenbandstil entschieden, bleibt man diesem treu. Ähnlich wie beim Friseur - hat man einmal die Frisur, die einem gefällt, probiert man nur zögernd etwas Neues aus. Wir ermutigen Sie: Lassen Sie Abwechslung an Ihr Handgelenk - und auch in Ihrem Kopf!

Paradies der Farben und Materialien 

Unsere Leidenschaft ist nun mal die Welt der Uhren, deswegen sagen wir: Trauen Sie sich drüber, Sie werden es nicht bereuen! Das Schöne an Uhrenbändern ist, dass es sie in allen Farben und Materialien gibt. Ob Leder, Katschuk oder Vintage-Look - der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Je nach Lebensphase, Laune oder Jahreszeit fühlen wir uns anders, das wirkt sich natürlich auch auf unsere Art, uns zu kleiden, aus. Warum also beim Armband stoppen? Eben! Deswegen bedienen Sie sich der Vielfalt, die uns das Uhren-Universum bietet.

Extravagant: Bänder vom italienischen Hersteller Jean Paul Menucucci im Vintage-Look. Sie haben eine individuelle Note, verfärben sich, nützen sich ab, verändern sich durch den, der sie trägt.


 

Perspektivenwechsel am Handgelenk

Ist der Uhrenband-Wechsel erst vollzogen, werden Sie sofort bemerken, dass sich Ihre Perspektive auf die Uhr ändern wird und Sie ganz neue Facetten kennen lernen. Das finden Sie übertrieben überschwänglich von uns? Weit gefehlt, denn oft ist so ein unwichtig wirkender Austausch des Armbands ziemlich wirkungsvoll. Ganz Mutige, so wie wir es sind, versuchen ja sogar noch einen Stilbruch herbeizuführen. Bei unseren eigenen Uhren genauso wie bei den Uhren unserer Kundinnen und Kunden. Das heißt, wir nehmen ein Band, mit dem die Trägerin oder der Träger nicht gerechnet hat. Den Effekt kennen wir aus unserem Alltag nur zu gut: Die Besitzerin oder der Besitzer der Uhr ist überrascht. Überrascht von einer - auf den ersten Blick empfundenen - Asymmetrie, die auf den zweiten Blick zu einer erstaunlichen Harmonie wird. Das gefällt nicht nur uns, wenn wir unsere Kundinnen und Kunden aus der Uhren-Konfortzone holen, sondern auch diese selbst.

Bunte Sportskanonen: Rubber B-Kautschukbänder sind ultrastark und extrem beständig gegenüber Umwelteinflüssen. Erhätlich sind sie für Rolex Sportmodelle, wobei die Originalschließe optional auch weiter verwendet werden kann.


 

Blickfang am Handgelenk

Sie werden merken, ist das neue Uhrenband erst da, ändert sich Ihr Blick auf Ihre Uhr. Nicht nur, dass Sie sie jetzt viel öfter ansehen und wahrnehmen werden, auch für andere wird sie so zum Blickfang. Natürlich beschäftigen wir uns in der Chronohek meistens mit dem Verkauf von Uhren. Dazu gehört aber auch, dass wir Veränderunswünsche verstehen und die müssen nicht unbedingt immer eine neue Uhr betreffen. Probieren Sie einen Look-Change mit Ihrer Lieblingsuhr aus! Wir sind sicher, Sie werden
von der neuen Zuneigung für Ihre Handgelenksgewohnheit ziemlich überrascht sein.

Liebhaber- und Sammelfaktor: Pferdelederbänder haben einen hohen Tragekomfort und eine ausgezeichnete Haltbarkeit. Unter Liebhabern sind sie die Nummer eins und werden sogar gesammelt.




Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr"für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Unsterblichen

Ob Mode, Möbel, Fotografien oder auch Uhren - 
das Wort Vintage ist omnipräsent und in aller Munde. Vintage ist zu einem Synonym für Coolness geworden. Cool, weil eben alt (aber nicht antik). Während wir bei Autos völlig selbstverständlich von Oldtimern sprechen und wissen, was damit gemeint ist, stellt sich beim Begriff Vintage durchaus die Frage, was das eigentlich genau ist.
Wo fangen Vintage und Retro an und wo hören sie auf? Wir geben Ihnen die Antworten.
Das Geheimnis, wie man zeitlos wird Was bedeutet Vintage für unseren geliebten Uhrenbereich? Wir bezeichnen alle Uhren, die grob vor dem Jahr 1980 produziert wurden, als »Vintage Uhren«. Im Regelfall sind diese Uhren noch mit einem Acrylglas ausgestattet. Das Saphirglas, das einen Technologiesprung bedeutet hat, kommt erst in den 1980er-Jahren zur Anwendung. Die schlechte Nachricht: Die Uhr, die Sie sich im vergangenen Jahr aus einer neuen Produktlinie ausgesucht haben und heute vom Handgelenk nehmen, ist noch lange nicht Vintage.…

Abgetaucht in die Tiefe

Heute brauchen Sie starke Nerven.
Denn wir reisen gemeinsam zum 23. Jänner 1960 und tauchen mit Jacques Piccard und Don Walsh ab. Ihr U-Boot "Trieste", ein von Jaques Vater konstruierter Bathyscaphe, bringt die beiden bei ihrem Versuch, den Tauchrekord zu brechen, in eine Tiefe von 10 916 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Stelle, die 1951 nach dem Vermessungsschiff "Challenger II" noch als "Challengertief" bezeichnet wird, erhält nach dem spektakulären Tauchgang einen anderen Namen, "Triestetief". Das wissen die beiden Abenteurer zu dem Zeitpunkt aber noch nicht. Piccard und Walsh stellen mit ihrem Wagnis einen bis heute ungebrochenen Tauchrekord auf und schreiben dabei auch noch Uhrengeschichte. Richtig gelesen! Denn was ist ein Abenteurer ohne die passende Uhr?

The deepest end of the deepest ocean: Detailausschnitt mit unglaublicher Tiefenangabe bereits ab den späten 1960er-Jahren. Als kommerzielles Produkt für jedermann zu haben.



Taucheruhr,…

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch.
Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat.
Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten.
Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen, wie …