Direkt zum Hauptbereich

Die Schönheit eines Makels

Ja, wir geben es zu.
Sonst predigen wir immer, dass der tadellose Zustand einer Uhr neben Marke und Modell das wichtigste Attribut für einen Uhrensammler ist. Das stimmt auch, aber die individuelle Patinierung oder die Veränderung durch den Alterungsprozess kann eine Uhr noch faszinierender machen.

Emergente Musterbildung: "Spider-Dial" entstanden aus dem Nichts.







Nobody is perfect

Unter Makel versteht man in der Uhrenwelt das Phänomen, dass sich die Optik einer Uhr - und zwar nur diese - mäßig bis stark, jedoch wahrnehmbar verändert. Wichtig dabei ist, dass Werk- und Gehäusezustand dabei einwandfrei sein müssen, denn diese wesentlichen Teile bestimmen den Wert einer Uhr. Wo sich Makel dagegen einschleichen dürfen, sind Zifferblätter, Zeiger und Lünetten.

Trump hätte seine Freude: "Pussy Galore" mit reinrassigem "Tropic-Dial", in zart-brauner Verfärbung eines ursprünglich tief schwarzen Zifferblattes.




 

Same same but different - die vielen Gesichter eines Makels

Die wohl häufigste Form eines Makels ist ein milder Alterungsprozess, die Patinierung oder Vergilbung der Leuchtmasse. Durch diese Verfärbung entstehen Unregelmäßigkeiten und interessante Muster und Effekte. Von einem "Tropic"-Effekt spricht man zum Beispiel, wenn die Zifferblätter eine leichte Bräunung haben. Ein sehr begehrter Makel, da dieser Effekt nur sehr selten vorkommt. Was früher noch als No-Go galt, wird heute bei der Wiederauflage von alten Klassikern neu aufgenommen und plötzlich findet man immer mehr braune Zifferblätter bei jungen Uhrenmodellen. Wie genau der Originaleffekt auftritt, ist umstritten, denn es gibt verschiedene Ursachen, die den "Tropic"-Effekt verursachen können.

Innocent but gilt: Beim "Gilt-Dial" lässt der vergilbte Schutzlack die ursprünglich silberne Schrift golden erscheinen.





"Gilt Dials" - Superplus von bis zu 100 Prozent

Bei frühen Zifferblättern von Rolex Sportmodellen, sprich bei galvanisch hergestellten, schwarzen Oberflächen der 1950er- und frühen 1960er-Jahre, sehen wir die bräunliche Verfärbung als eine des oberflächlichen Schutzlackes. Diese gelten als "Gilt-Dials" und sind bei Sammlern hoch begehrt. Der Mehrwert ist abhängig von der Optik und liegt manchmal bei bis zu 100 Prozent des Normalwerts. Die Bräunung bei matten Zifferblättern ist nicht so einfach zu erklären und tritt nur bei bestimmten Bauserien auf. So ist fast jede Rolex Sea-Dweller mit der Referenz 1665 der zweiten Serie davon betroffen, seltener auch frühe Rotschrift-Submariner. Auch finden wir eine Omega Speedmaster aus den 1960er-Jahren darunter. Bei Verfärbungen muss man klar zwischen natürlichen und künstlich hergestellten unterscheiden. Zweitere sind natürlich entschieden abzulehnen - oft ist die Unterscheidung aber schwer festzustellen.

Das ist kein Sonnenbrand: Das ist ein "Sunburst-" oder "Tropic-Dial". Ganz einfach: "Sunburst" muss nicht immer "Tropic" sein und "Tropic" nicht "Sunburst". Hier vorliegend ein "Sunburst-Tropic-Dial". Verwirrt?



Sonnengeküsster Makel 

Der seltenste Effekt ist der des "Sunburst". Wie der Name schon andeutet, handelt es sich hier um eine Veränderung des Zifferblattes durch Sonnenlicht. Dieses verursacht feine Risse in der Oberfläche und erzeugt dadurch einen besonderen Charme auf dem Zifferblatt. Jene sogenannten "Spider-Dials" können hochinteressante und begehrte, individuelle Zifferblatterscheinungen darstellen.

Maschenartiges Netz: Krakelee-Muster der Weichemail-Oberfläche führt zum begehrten "Spider-Dial". Um vollkommen zu sein, muss es unvollkommen sein.



 

Sie merken, jede Veränderung durch den Alterungsprozess kann Ihre Uhr zu einem ästhetisch neuen Wesen verhelfen. Der individuelle Zugang entscheidet, wie so oft, ihre Wirkung.

Schönes Ergrauen: Hellgraues "Ghost"-Inlay mit Gänsehaut-Effekt. Viel gesucht, selten gefunden. 







Text entnommen und angepasst aus "Das Prinzip* Uhr" für den Blog der Chronothek.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Kunst des Lapidierens

Heute wird es auf unserem Blog wieder ein wenig technisch. Unsere Kollegen aus der Parnter-Werkstatt gestatten uns einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Lapidieren - was für einige vielleicht exotisch klingt, ist für unsere Techniker Teil ihres Werkstattalltags. Die Chronothek gehört zu den wenigen Handwerksbetrieben, die diese Leistung überhaupt noch anbieten und macht mit dieser Arbeit nicht nur Uhren rundherum glücklich. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Handwerk genau auf sich hat. Makellose Uhren Krempeln Sie Ihre Ärmel hoch, denn heute wollen wir gemeinsam lapidieren. Was genau steckt aber hinter dem Begriff? Lapidieren meint das Schleifen gerader Flächen oder genauer gesagt: Zwei drehende Teile in der Maschine erzeugen am Ende eine makellose Ebene auf der Uhr. Durch das Schleifen und Polieren der Uhrenbestandteile wird so die Wertigkeit der Stücke erhalten. Selten gewordenes Service Die Technik des Lapidierens kam ursprünglich beim Facettenschleifen von Edelsteinen

Sind Mountainbikes böse?

Rolex, die Unerschütterliche. Robuste Uhr. Raues Gelände. Starke Bodenunebenheiten. Gnadenloses Gerüttel. Vollhydraulische Scheibenbremsen. Die Uhr sitzt. Was scheppert da? Auch egal, wir fahren weiter ... Eine Rolex besitzt ein drehmomentstarkes Uhrwerk. Quasi wie ein Dieselmotor. Deswegen sind ihre Wellen, Achsen und Lager größer dimensioniert. Diese größere Dimension verträgt mehr Stöße, sodass sie mit dieser soliden Bauweise sportliche Extrembelastungen aushalten kann. Was durchaus Massivität bedeutet, wird bei Rolex in höchste Präzision übersetzt. Als Faustregel gilt: Alle fünf Jahre zum Service Ein Akt der Uhrmacherkunst, den nicht jeder Hersteller so meisterhaft schafft. Und nicht nur das macht sie zur Sportuhr schlechthin. Man könnte also sagen, eine Rolex ist bei allem, was man unternimmt, unerschütterlich. Nun ja, fast. Auch wenn diese Modelle so gut wie alles aushalten, brauchen sie trotzdem ihre Pflege. Ein regelmäßiges Service hält eine Uhr fit und bewahrt sie auch vor ein

Wir sind Uhrenhändler des Jahres 2019

Der 23. Mai wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben. Vergangenen Donnerstag hat die große Galanacht der Schmuckstars stattgefunden. Ein Abend, an dem die heimische Szene der Uhren und Juwelen gefeiert wird. Wir waren natürlich dabei und sind immer noch sprachlos, dass wir zum "Uhrenhändler des Jahres 2019" gekürt worden sind. Rücken Sie die Krawatte zurecht, ziehen Sie den Lippenstift nach und begleiten Sie uns bei unserem kleinen Rückblick! Unser Preis, auf den wir besonders stolz sind Wer gedacht hat, dass schon die Phase des Publikumsvotings aufregend war, der kann sich vorstellen, wie wir uns gefühlt haben, als wir in unserer Kategorie unter den Top 4 und somit Teil der Schmuckstars-Galanacht waren. Roter Teppich, blitzende Kameralichter, Champagner, feine Abendkleider und Anzüge wohin das Auge reicht - die Schmuckstars haben ihrem Namen alle Ehre gemacht und sich besonders in Schale geworfen. So auch wir, als wir das neueröffnete Top-Hotels Andaz Vienna am Belv