Direkt zum Hauptbereich

Extrem-Forscher im Größenvergleich


Es ist erstaunlich. Sieht man die neue Rolex Explorer II, Ref. 216570, wirkt sie von den Proportionen nicht wirklich größer als der Vorgänger. Im direkten Vergleich mit der Ref. 16570 allerdings, erkennt man das gewachsene Gehäuse sofort. Das Mehr an Größe kommt hauptsächlich dem Zifferblatt zu Gute.

Rolex ist es gelungen, die Explorer II in eine zeitgerechte Größe zu überführen und dabei die gelungenen Proportionen beizubehalten. Die neu gestalteten Zeiger sorgen für maximal gute Ablesbarkeit und lassen die Uhr als echte Toolwatch erscheinen. Ein erfrischend unkonventioneller Hingucker.







Übrigens: Unsere 16570 ist etwas Besonderes! Haben Sie es bemerkt? Die Uhr aus der N-Serie wurde direkt von Tiffany&Co. New York ausgeliefert. Neben entsprechendem Zertifikat und einer speziellen Box zeugt auch der Schriftzug auf dem Zifferblatt von dieser ganz besonderen Herkunft. 




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dieses Jahr wird alles anders ...

Liebe Freunde der Chronothek,

unsere Neujahrsvorsätze motivieren uns. Mehr Sport, mehr Eleganz, mehr Extravaganz?
Wir haben uns dafür entschieden, es richitg ernst zu nehmen. Lust mitzumachen?

Mehr Sport:
Sportlich zu sein hat ja nicht unbedingt immer nur mit körperlicher Verausgabung zu tun. Auch das innere Gefühl kann vor Fitness strotzen. Das werden wir zeigen!

Jaeger-LeCoultre Memovox Tribute to Deep Sea Ref. 134.8.96 Limited Edition, eine Hommage an das Vintage Modell der 1970er-Jahre
Breitling Super Ocean, Ref. AB202012 kontraststark mit einem Off-White Zifferblatt und schwarzer Lünette mit schwarzem Kautschukband
Panerai Luminor Marina PAM00250 Daylight-Chronograph mit satiniertem Edelstahlgehäuse





Mehr Eleganz:
Anmut und Klarheit machen uns aufgeräumt und geordnet. Auch das wollen wir sein. Es ermahnt uns, fokussiert zu bleiben.

IWC Automatic aus den 1960er-Jahren, klassisch, simpel in Edelstahl mit Lederband

Jaeger-LeCoultre Master Control Reserve de marche in 18k Rotgold mit …

Uhrenbörse München

15.& 16.Oktober 2011 - Die vorletzte Uhrenbörse des Jahres 2011.
Einige Stände der ausstellenden Händler blieben leer, dennoch gab es ein reichhaltiges Angebot an schönen und seltenen Uhren. Generell ist die Stimmung am Uhrenmarkt sehr gut. Die Preise für qualitativ hochwertige Vintage Modelle der führenden Hersteller haben nach der Preiskorrektur der letzen Jahre auch wieder deutlich zugelegt. Natürlich ist auch der Markt für moderne Uhren sehr aktiv, hier dominieren Rolex und Patek Philippe vor den übrigen Top- Marken.
Alles in allem eine sehr erfolgreiche Oktober Börse, was für die Weihnachtsbörse Anfang Dezember noch einiges erwarten lässt.

Vorbereiten auf den Ansturm
Die Auslagen sind gefüllt
Morgens, kurz nach Zehn in München

Der Zeitmesser als Kultobjekt und Investment

Eine Uhr ist längst nicht mehr einfach nur eine Uhr.
Sie ist kein rein funktionelles Objekt mehr, sie hat sich verändert. Oder vielmehr: Unser Blick auf sie hat sich verändert. Das hat zur Entstehung eines dynamischen Sekundärmarktes beigetragen. Heute widmen wir uns dem Wandel der Wertentwicklung der "Neo Vintage"-Sammlerstücke.
Dynamischer Uhren-Sekundärmarkt für Sammler Doch wie ist aus einem technischen Zeitmesser ein Kultobjekt geworden und inwiefern hat dies zum Vintage-Hype beigetragen? Die mechanische Uhr katapultierte sich mit der Zeit auf der Beliebtheitsskala zu einem Kultobjekt. Das gilt aber nicht nur für laufende Sortimente der Markenhersteller. Ganz im Gegenteil: Ein dynamischer Sekundärmarkt von hochwertigen, wertvollen und sammelwürdigen Uhren ist entstanden. Auf ihm tummeln sich weltweit Uhrenliebhaberinnen und Uhrenliebhaber, die ganz genau wissen, was sie an ihren Sammlerstücken haben.

Daytona/Stahl Ref. 16520: Das begehrteste Sammelobjekt unter den Rolex …